Flug 4U-9525
Älter als 7 Tage

Airbus A320 von Germanwings in Frankreich abgestürzt

Germanwings
Flug 4U 9525, 24.03.2015, © Flightaware

Verwandte Themen

Weiterführende Links

DÜSSELDORF - "Wir müssen leider bestätigen, dass Flug 4U9525 auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf über den französischen Alpen verunglückt ist", fasst Germanwings das Unfassbare zusammen. Alle 150 Passagiere und Mitarbeiter der Lufthansa-Tochter verloren bei dem Absturz der A320 am Dienstag ihr Leben.

Flug 9525 verließ Barcelona um 10.01 Uhr. Zwei Flugstunden später hätte die D-AIPX in Düsseldorf landen sollen. Um 10.45 Uhr verschwindet der Airbus von den Schirmen der Flugsicherung.

Vorläufige Radardaten deuten darauf hin, dass die A320 aus gerade erreichter Reiseflughöhe FL380 in einen Sinkflug ging. Acht Minuten später brach der Kontakt auf FL068 ab. Nach Erkenntnissen vom Nachmittag setzte die Crew keinen Notruf ab.

Der Absturzort liegt im Estrop-Massiv rund 100 Kilometer nordwestlich von Nizza. Rettungsteams flogen mit Hubschraubern an die schwer zugängliche Absturzstelle.

Am Flughafen Düsseldorf wurden wartende Angehörige und Freunde der Opfer in einen geschützten Bereich gebracht und von Notfallseelsorgern betreut.

"Wir sind in Gedanken bei denen, die heute Menschen, die sie lieben, verloren haben", reagierte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Dienstag sichtlich betroffen vor Journalisten in der Frankfurter Unternehmenszentrale. Man werde den Angehörigen jede erdenkliche Hilfe anbieten.

Spohr wollte nach eigenen Angaben noch am Dienstag mit Mitgliedern der Bundesregierung zu der Absturzstelle reisen.

Deutschen Sicherheitsbehörden zufolge gibt es keinen Hinweis auf einen terroristischen Anschlag. Es handelt sich vermutlich um das schwerste Unglück in der Geschichte des Lufthansa-Konzerns.

aero.de informiert über die aktuellen Entwicklungen in einem Ticker
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Lufthansa | 24.03.2015 11:52

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.04.2015 - 18:59 Uhr

Wahrscheinlich kommt ja noch eine Meldung dazu auf AERO, aber immerhin bin ich mit meinem Urteil über die Untersuchungsmethoden nicht allein:

 http://www.wochenblatt.de/nachrichten/welt/Kritik-an-Untersuchung-zu-Germanwings-Absturz;art29,300425

Hier das Original der IFALPA:
 http://www.eturbonews.com/57587/pilots-germanwings-crash-investigation-fails-meet-international-
Beitrag vom 14.04.2015 - 00:07 Uhr
Die BFU ist eine Bundesbehörde. Sie empfiehlt nicht, sondern sie leitet auch notwendige Maßnahmen ein, um ihre Ziele zu erreichen. Das können auch juristisch bzw. polizeiliche Maßnahmen sein.
Daraus entsteht am Ende ein Bericht. Dieser bildet auch wieder die fachlich juristische Grundlage für die Urteilsfindung.




Dieser Beitrag wurde am 14.04.2015 00:09 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.04.2015 - 22:20 Uhr
@Nachdenklich,

in der Theorie ist mir das bekannt.
In der Praxis sagt dann der Leiter des BEA "ich weiss nicht, ich will mich nicht öffentlich äußern" während der Staatsanwalt sagt, "wir verdächtigen X. Y. ... und werden in diese Richtung gezielt gucken".
In Indonesien kann man wohl den "Deckel zuhalten". Den ersten erweiterten öffentlichen Bericht gibt es wohl erst Anfang 2016...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden