PAS15
Älter als 7 Tage

Airbus rechnet mit weiter wachsender Flugzeug-Nachfrage

John Leahy
John Leahy, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

LE BOURGET - Der Flugzeughersteller Airbus rechnet mit einem deutlich steigenden Bedarf an Jets. In dem kommenden 20 Jahren werden nach Berechnung des europäischen Herstellers weltweit 32 600 neue Flugzeuge mit mehr als 100 Sitzen benötigt. Airbus berechnet dafür nach Angaben vom Montag in Le Bourget einen Wert von rund 4,9 Billionen Dollar (4,4 Billionen Euro).

In der letzten Prognose von 2014 hatte Airbus noch einen Bedarf für 31 400 Flugzeuge vorhergesagt.

Der neuen Prognose zufolge soll die Zahl der Flugpassagiere bis zum Jahr 2034 jährlich um 4,6 Prozent steigen und sich damit im Vergleich zu heute verdoppeln. Aktuell gibt Airbus den jährlichen Bedarf mit drei Milliarden Passagieren und 50 Millionen Tonnen Flugfracht an.

Airbus-Verkaufschef John Leahy sieht den Asien-Pazifik-Raum bis 2034 beim Verkehrsaufkommen in Führung. "China wird in den kommenden zehn Jahren der weltweit größte Flugzeugmarkt", sagte Leahy am Montag beim Flugsalon in Le Bourget bei Paris.

Kurz vor Messebeginn hatte auch der US-Flugzeughersteller Boeing seine langfristige Prognose angehoben. Der Airbus-Konkurrent rechnet in den kommenden 20 Jahren mit einer Nachfrage für 38 050 neue Flugzeuge im Wert von 5,6 Billionen Dollar voraus. Damit lag die Prognose um 3,5 Prozent höher als im Vorjahr.
© dpa-AFX | 15.06.2015 10:47

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.06.2015 - 11:20 Uhr
Ich dachte, der Euro steht schlecht zum Dollar, aber es scheint ja andersrum zu sein.
Ich kaufe dann mal das Empire State Building..... Für 850 Euro.
Beitrag vom 15.06.2015 - 11:04 Uhr
4,4 Mio Euro für 32.600 Flugzeuge? ;)
Genialer Wechselkurs!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden