"Der Spiegel"
Älter als 7 Tage

Bedenken – Piloten sperren sich gegen Starthilfe für JUMP

Lufthansa Airbus A340-300
Lufthansa Airbus A340-300, © Deutsche Lufthansa AG

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa will alsbald einen ersten Airbus A340-300 an Cityline übergeben. "JUMP" nennt Frankfurt den Umzug von acht Interkontjets in den günstigeren Flugbetrieb der Regionaltochter. Die Piloten trugen das Modell anfangs mit, melden nach "Spiegel"-Informationen nun aber Bedenken an.

"Was hier passiert entspricht nicht unserer Sicherheitskultur und muss gestoppt werden", zitiert das Magazin einen Lufthansa-Piloten. Erfahrene Lufthansa-Langstreckenpiloten sollten ihre Cityline-Kollegen auf deren ersten A340-Flügen begleiten, würden diese Starthilfe aus Sicherheitsbedenken jetzt aber verweigern.

Lufthansa gehe weiterhin davon aus, dass sich bis zu den ersten "JUMP"-Flügen genug Cockpit-Personal meldet. Ende September will Lufthansa ihre Regionaltochter nach Tampa, Mauritius und Nairobi schicken. Dann soll auch die erweiterte Betriebgenehmigung für Cityline vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) vorliegen.

"Lufthansa Cityline arbeitet eng mit dem LBA zusammen und liegt in der Vorbereitung zur Erweiterung des AOC im Plan", sagte uns Lufthansa-Sprecherin Mirjam Eberts im Juli. "Wie in solchen Fällen üblich, wird die Erweiterung später mit der Übernahme des ersten Airbus A340 offiziell vollzogen."

Voraussichtlich im August werde Lufthansa das Flugzeug an Cityline übergeben, um es samt Crews für eigene Flüge zurückzuleasen.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ließ Lufthansa bei JUMP gewähren. "Da die Kollegen der Cityline aufgrund des Abbaus von Flugzeugen einen Personalüberbestand haben, haben wir uns nicht gegen diese Lösung gestellt", sagte VC-Vorstandsmitglied Jörg Handwerg aero.de im Februar.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 08.08.2015 12:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.08.2015 - 07:35 Uhr
Was für ein peinliches Macho-Gerangel um "wer ist der Tollste".

Sorry Kollegen, aber das ist unterirdisch, was Ihr hier in dieser Kommentarfunktion so alles über Piloten mit oder ohne KTV Qualifikation von Euch gebt.

Und Eure persönliche Laufbahn auf B757767 , Mig28, FLyHigh1980 oder sonstwo interessiert echt KEINEN!

Kindergarten von erwachsenen Männern..........


Echt? Wo habe ich hier meinen Lebenslauf/meine Laufbahn gepostet???

Zum Anderen, wenn Sie das Thema verstanden bzw. den Artikel darüber gelesen hätten dann wüssten Sie , dass hier sehr wohl um Erfahrung und Qualifikationen = Sicherheitskultur geht. Das ist ja der Streitpunkt. Das sehen selbst Flugbetriebsleiter und sogar der Chef Pilot (LH) in deren Anschreiben so.

Love your bobby ;)
Beitrag vom 10.08.2015 - 21:41 Uhr
Was für ein peinliches Macho-Gerangel um "wer ist der Tollste".

Sorry Kollegen, aber das ist unterirdisch, was Ihr hier in dieser Kommentarfunktion so alles über Piloten mit oder ohne KTV Qualifikation von Euch gebt.

Und Eure persönliche Laufbahn auf B757767 , Mig28, FLyHigh1980 oder sonstwo interessiert echt KEINEN!

Kindergarten von erwachsenen Männern..........


Dieser Beitrag wurde am 10.08.2015 21:50 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.08.2015 - 20:33 Uhr

Warum nun hier der Kampf über dämliche FQ BU und DLR und wer stolz ist bei CLH oder KTV zu fliegen auftaucht, ist ehrlich Kindergarten.

Nochmals: kein Linienpilot des KTV hat soviel Einfluß zu entscheiden ab welcher Sitzzahl ein Flieger nur mit roten oder grünen Socken geflogen werden darf oder wie VC und GF insgesamt die Upgrades verteilen.

Lasst mal alle die Kirche im Dorf.

Richtig sehe ich genauso, wir sind gleich qualifiziert (hoffe saintex hat´s jetzt auch).

ALso ist es meiner Meinung nach auch völlig sinnfrei sich innerhalb eines Konzerns die Köpfe einzuschlagen, damit tun wir nur anderen einen Gefallen.

Ebenso bin ich auch nicht der Ansicht, dass akut und mittelfristig jemand seinen Arbeitsplatz bei LH im Cockpit verlieren wird, wenn Jump durch CLH operiert wird. Das wurde auf mehreren Meetings ( z.B...offen gesagt) bestätigt und schriftlich kommuniziert.
Was jedoch langfristig passieren wird ist wie immer in der Luftfahrt schwer vorhersehbar.


Jump wird von CLH geflogen. Das ist durch. Das Erfahrungsproblem muss die Flotte und GF lösen weil ein legales Problem.

Das ein CPT mit 3500h LR Erfahrung entspannter in den Umlauf startet als ein CPT der gerade die SV + min Stunden hinter sich hat ist auch klar. Aber wenn sich unsere nationale Behörde mit CF Experten der LH geeinigt haben, dass eine gewisse Stundenanzahl reicht, um jemanden auf die LR zu schicken, dann kann das doch auch in Ordnung sein.

Eine Blockadehaltung ist hier völlig deplaziert, denn dann wird die LR Supervision evtl. das gesamte TR z.B. bei Swiss gemacht oder das Projekt komplett ausgelagert. Und wenn es dann extern, so richtig extern gut läuft, dann sind wirklich Stellen in Gefahr. Ist das wünschenswert?


Ich halte mich nicht für besser als andere non KTV / andere Airlines Piloten.
Aber ich werde mich auch nicht dafür entschuldigen, dass ich im KTV bin und ggf für mich bessere Regelungen gelten.

Das ist gut so! Ich verlange keine Entschuldigung dafür, dass jemand im KTV ist. Nur etwas Anerkennung, denn auch wir fliegen ein CS25 zertifiziertes Luftfahrzeug für den Kranich mit allem was dahinter steckt. ;)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden