Vier neue Flugzeuge an einem Tag
Älter als 7 Tage

Emirates übernimmt 150. Boeing 777 und 66. Airbus A380

Emirates
Drei neue Boeing 777 für Emirates, © Emirates

Verwandte Themen

EVERETT - Vier auf einen Streich: Emirates hat an einem einzigen Tag drei werksneue Boeing 777, darunter ihr 150. Flugzeug des Typs, und einen weiteren A380 übernommen.

In Everett holte Emirates zwei 777-300ER und eine 777F ab. Zeitgleich übergab Airbus in Hamburg den 66. Emirates-A380 an eine Crew der Airline.

Emirates hatte ihre erste 777 im Jahr 1992 bestellt und im Juni 1996 erhalten. Die Airline trennte sich zuletzt von der 777-200 und setzt mit 74 Flugzeugen im Passagierverkehr vermehrt die 777-300ER ein, von der Boeing noch 46 Flugzeuge für Emirates bauen wird.

Mit Aufträgen für 115 777-9 und 35 777-8 wird Emirates auch die 2020 erscheinende Neuauflage der Triple Seven fliegen.

Emirates nahm dieses Jahr bereits 14 neue Flugzeuge in ihre Flotte auf, darunter neun A380, vier Boeing 777-300ER und einen Boeing 777-Vollfrachter. In derselben Zeit wurden sieben Flugzeuge, vier Jets vom Typ A340-500, zwei A330-300 und eine Boeing 777-200 ausgemustert.
© aero.de | 03.09.2015 13:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.09.2015 - 08:36 Uhr
Konkurrenz belebt das Geschäft aber mit Emirates kann man nicht konkurrieren ohne das die Arbeitskräfte in Europa darunter leiden müssen.

Die letztlichen Veränderungen in Europa durch die Ost Airlines führen zwangsläufig Richtung Pay to Fly...

Es müssen Massnahmen folgen um diese Ostairlines endlich zu bremsen.

Am Ende führen alle Wege über Dubai. Will man das wirklich?

Warum leiden die Arbeitskräfte? Airbus und die Zulieferer machen ein glänzendes Geschäft und beschäftigen damit sogar Personal. Dafür möchte halt eine Airline mehr was vom Pax-Kuchen ab, damit bleibt halt etwas weniger für die anderen... Aber Konkurrenz belebt das Geschäft, ist nur gut für den Endkunden.

Und bei EK bezahlt keiner um zu fliegen, da fliegen einige Europäer aber von denen hat es keiner nötig dafür zu bezahlen.

Das Pay2fly ist eher bei Billigfliegern anzutreffen, nicht bei den großen (egal ob europäische oder vom Golf)

Ich finde es aber durchaus interessant, das hier immr gegen die ME3 gehetzt wird, der viel größere "Gegner" für die deutschen Airlines hat sich die LH schon vor Jahren als Partner ausgesucht und heißt Turkish Airlines. Wenn der neue Flughafen in IST fertig ist, dann werden die wohl noch massiver ausbauen (sie fliegen derzeit 14 Flughäfen in DEU an!)
Beitrag vom 03.09.2015 - 16:46 Uhr
Nur die nach asien und australien...
Beitrag vom 03.09.2015 - 16:29 Uhr
Konkurrenz belebt das Geschäft aber mit Emirates kann man nicht konkurrieren ohne das die Arbeitskräfte in Europa darunter leiden müssen.

Die letztlichen Veränderungen in Europa durch die Ost Airlines führen zwangsläufig Richtung Pay to Fly...

Es müssen Massnahmen folgen um diese Ostairlines endlich zu bremsen.

Am Ende führen alle Wege über Dubai. Will man das wirklich?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden