Vermisste B777
Älter als 7 Tage

China verspricht 14 Millionen Euro für Suche nach MH370

Verwandte Themen

KUALA LUMPUR - Chinas Premierminister Li Keqiang hat umgerechnet rund 14 Millionen Euro für die weitere Suche nach dem Wrack des verschwundenen Fluges MH370 in Aussicht gestellt.

Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag.

Die Maschine der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 8. März 2014 auf einem Flug von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Rund zwei Drittel der 239 Insassen waren Chinesen. Alle Ortungsversuche blieben bisher erfolglos. Einzig eine Flügelklappe wurde im Juli dieses Jahres auf der Insel Réunion im Indischen Ozean gefunden.

Li verkündete die Bereitstellung des Geldes am Samstag während eines Treffens mit dem australischen Premier Malcolm Turnbull in Kuala Lumpur. Die beiden Staatsmänner kamen am Rande des Gipfeltreffens der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) zusammen. Australien führt die Suche nach dem Wrack der Maschine an.

Anfang November hatte der malaysische Transportminister Liow Tiong Lai verkündet, Malaysia habe bisher etwa 50 Millionen Euro für die Suche nach MH370 ausgegeben.
© dpa | 22.11.2015 06:53


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden