Airlines
Älter als 7 Tage

Condor denkt laut über Kooperation mit Eurowings nach

Condor Boeing 767-300 D-ABUS
Condor Boeing 767-300 D-ABUS, © Condor

Verwandte Themen

FRANKFURT - Seit Air Berlin und Lufthansa vermehrt im warmen Wasser fischen sorgt sich Condor um ihre Marktanteile. "Wir beobachten die Entwicklungen bei Eurowings genau", sagte Jens Boyd, bei Condor für die Langstrecke zuständig, am Freitag in Frankfurt und zeigte sich einer Kooperation nicht abgeneigt.

"Wenn es ein interessantes Partnerschaftsmodell gibt, sind wir dafür offen", sagte Boyd am Rande der Streckeneröffnung nach Santa Clara, dem vierten Condor-Ziel auf Kuba. Für 2016 stelle sich Condor auf "extreme" Angebotserhöhungen verbunden mit "sehr aggressivem" Preiswettbewerb ein.

Tatsächlich werden sich bald einige Warmwasser-Strecken der deutschen Anbieter überlappen. Air Berlin fliegt nächsten Sommer von Düsseldorf nach Havanna, Lufthansa startet von Frankfurt nach Panama Stadt und Cancun, Eurowings von Köln nach Punta Cana und Puerto Plata - alles auch Condor-Ziele.

Besonders Lufthansa entdeckt das Geschäft mit Selbstzahlern gerade für sich neu. Bis zu 14 Airbus A340 will Konzernchef Carsten Spohr auf touristisch geprägten Strecken einsetzen, zusätzlich baut Eurowings eine Langstreckenflotte mit sieben Airbus A330 auf.

"Wir müssen unsere Profitabilität erhalten", sagte Boyd. Ein Pakt mit Lufthansa, Eurowings steht Kooperationen bekanntlich offen gegenüber, könnte Condor helfen, ihre Stellung im Karibikverkehr zu verteidigen. Bisher hätten allerdings noch keine Gespräche mit Lufthansa stattgefunden.

Condor und Lufthansa verbindet eine gemeinsame Vergangenheit, die bis in die Anfänge der Condor zurückreicht. Seit Anfang 2009 hält Lufthansa allerdings keine Anteile mehr am Ferienflieger, der inzwischen zu Thomas Cook gehört.
© Bloomberg News, aero.de | Abb.: Condor | 21.12.2015 15:09

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.12.2015 - 08:33 Uhr
Das Produkt ergibt sich m.E. vor allem aus dem Komfort der Kabine und dem Service.
Condor hat gerade die Kabinen der 767 renoviert und diese sind jetzt auf dem Stand der Konkurrenz - nichts Berauschendes aber doch annehmbar (die Condor-IFEs schlagen die der LH in Sachen Bedienung, optischer Darstellung und Reaktionsvermögen um Längen..).

Dieser Beitrag wurde am 24.12.2015 08:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.12.2015 - 17:53 Uhr
Condor bietet mit seiner alten Flotte auch ein relativ schwaches Produkt.

Zuminderst in der 757-300 ist die Kabine extrem eng und unbequem.
Die 767 macht auch v.a durch Pannen auf sich aufmerksam.

Als Ferienflieger ist DE schon ok, aber eine super Airline ist das wirklich nicht.
Beitrag vom 23.12.2015 - 16:42 Uhr
@Charlie-Alpha schrieb
Weil diese Airlines (Ryanair, Easyjet usw.) bei Airbus bzw. Boeing hunderte Flugzeuge auf einmal bestellen und so unglaubliche Rabatte bekommen. Mit dem Verkauf noch recht junger Flugzeuge (dort nur wenige Jahre im Einsatz) in kleinen Margen, verdienen diese Fluggesellschaften zum Teil mehr als mit der Passage.
Steuerlich sind diese Airlines im Gegensatz zu anderen auch recht "günstig" aufgestellt, um es mal vorsichtig zu formuilieren ;)
FR oder U2 waren aber mal kleiner als Condor. Somit sind das keine Ausreden.


@gpower schrieb
Airport Authority und Airport Infrastructre Fee Dom Rep
Danke Dir.

Dieser Beitrag wurde am 23.12.2015 16:43 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden