60 A320 pro Monat
Älter als 7 Tage

Airbus will Produktion und Auftragseingang synchronisieren

HAMBURG - Airbus verteidigt die Entscheidung für einen Hochlauf des A320-Programms auf 60 Flugzeuge im Monat. "Nichts anderes wird von uns erwartet", sagte Airbus Betriebsvorstand John Leahy am Dienstag in Hamburg. "Wir haben für jedes Flugzeug einen rechtskräftigten Vertrag und eine Anzahlung."

Aktuell steht der unerfüllte Auftragspegel für die A320-Familie bei 5.479 Flugzeugen, überwiegend sind darin A320neo enthalten. Die Neuauflage der A320 vereint 4.515 Bestellungen auf sich - Airbus gelang mit der A320neo der kommerziell erfolgreichste Programmstart aller Zeiten.

Airbus A320-Produktion in Finkenwerder
Airbus A320-Produktion in Finkenwerder, © aero.de

Hamburg wird das weltweite Zentrum der A320neo-Produktion sein. Am Standort Finkenwerder siedelt Airbus eine vierte A320-Endlinie an, um die beschlossene Monatsrate von 60 Flugzeugen zu realisieren.

Selbst mit 60 A320 bewege sich Airbus innerhalb der "Komfortzone", sagte Leahy. Airbus ist sich seiner Sache sehr sicher. Der Auftragseingang werde sich zwar "verlangsamen", was aber auch "normal und natürlich" sei, fügte Leahy hinzu.  Airbus werde hier "wieder in ein Gleichgewicht kommen".

Verdreifachung der Produktion innerhalb von 15 Jahren

Neueingang und Jahresproduktion sollen sich die Waage halten. Die Formel "Book-to-Bill = 1" ist der neue, eher konservative Maßstab, an dem sich Airbus in den nächsten Jahren messen lassen will. In den zurückliegenden fünf Jahren sammelte Airbus 6.400 Aufträge ein.

Airbus
So stellt sich Airbus die Entwicklung von Produktion und Aufträgen vor, © Airbus

Die Verdreifachung der A320-Produktion von 20 Monatseinheiten 2004 auf 60 Flugzeuge 2019 weckt in der Branche erste Zweifel an der Nachhaltigkeit der Strategie, zumal Boeing die 737-Linie in gleichem Tempo hochfährt.

"Ich sehe zwei Spieler, die jeweils 60 Schmalrumpfflugzeuge im Monat produzieren werden und denke mir, das kann nicht gut gehen", mahnte Luftfahrtberater Robert Mann im Mai.

Goldman Sachs erkennt ebenfalls Risiken und verweist in einer aktuellen Studie auf 900 A320 und 737, die Leasingfirmen in Auftrag gaben. Bisher sei keines dieser Flugzeuge vertraglich bei einem späteren Betreiber platziert.

Leahy teilt derartige Bedenken nicht - in kleinem Kreis spricht Airbus sogar schon über Monatsraten jenseits von 60 A320.
© aero.de | Abb.: Airbus | 01.06.2016 10:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 01.06.2016 - 20:55 Uhr
Du meinst sicher EDDH.
Beitrag vom 01.06.2016 - 20:10 Uhr
Auf der einen Seite gut für Finkenwerder. Die 4 Linie bedeutet viele gute Arbeitsplätze. Auf der anderen Seite frage ich mich, ob eine solche Taktung noch gesund ist.
EDHI ist im Raum und auch in den Flugfreigaben beschränkt bzw. von EDHH abhängig.
Betrachtet man solche Einschläge wie zuletzt ein PW-Triebwerk oder Kabinenequiptment welches nicht zeitgerecht angeliefert werden kann, staut sich am Ende in der finalen Auslieferung alles auf.

Kriegt man so eine Rate überhaupt in die Luft?



Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden