Von der IAG zur QIAG
Älter als 7 Tage

Qatar Airways kontrolliert (bald) 20 Prozent der IAG

LONDON - Qatar Airways erhöht ihre Beteiligung am anglo-iberischen Flugkonzern IAG offenbar trotz Brexit-Sorgen weiter. Qatar Airways werde ihr Aktienpaket von 15,7 Prozent auf 20 Prozent aufstocken, berichten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Eine Bestätigung sei für die kommenden Tage zu erwarten.

IAG vereint die Fluggesellschaften British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus. Qatar Airways hatte bereits angedeutet, ihren Aktienanteil schrittweise zu erhöhen. Eine Komplettübernahme bliebe Qatar Airways nach europäischem Beteiligungsrecht allerdings versagt - maximal wären 49 Prozent möglich.

Akbar Al-Baker und Willie Walsh auf dem IATA AGM 2016
Akbar Al-Baker und Willie Walsh auf dem IATA AGM 2016, © IATA

Unmittelbar nach dem Brexit-Votum nahm IAG-Chef Willie Walsh das Ergebnisziel für 2016 zurück. Der Druck auf das Pfund werde in den Bilanzen von British Airways nicht ohne Folgen bleiben, hieß es. Seit der Abstimmung über den EU-Austritt Großbritanniens hat die IAG-Aktie 22 Prozent an Wert verloren.

Im abgelaufenen Jahr hatte IAG den um Sondereffekte bereinigten operativen Gewinn um mehr als zwei Drittel auf 2,34 Milliarden Euro gesteigert. Eigentlich sollte er dem Management zufolge 2016 ähnlich stark zulegen.

Beteiligungen an LATAM und Meridiana

Qatar Airways gab am 12. Juli bekannt, sich mit 10 Prozent auch an der größten Airline Südamerikas, LATAM, zu beteiligen.
Außerdem will Airlinechef Akbar Al-Baker 49 Prozent der zweitgrößten italienischen Fluggesellschaft Meridiana übernehmen.
© Bloomberg News, dpa-AFX, aero.de | Abb.: Qatar Airways | 28.07.2016 14:02

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.07.2016 - 19:26 Uhr
Wenn IAG Fifty/Fifty Iberia und British Airways pre enter Qatar gehörte, was ich nicht weis, dann sind das schon 1 % mehr als die europäische Ownershiprule für nicht EU-Mitglieder als Anteilseigner an europäischen Airlines erlaubt, wozu das Konstrukt seit Brexit zählt. Dies wird noch zu klären sein. Frage mich dann, wie der Anteil von Qatar das Faß mit dem Votum nicht schon jetzt hat überlaufen lassen geschweige denn eine weitere Anteilerhöhung.Nach meiner Rechnung halten Nicht-EU Anteilseigner dann 60 Prozent an der Airline Holding IAG. Meiner Ansicht nach kann Qatar nur den Anteil von BA innerhalb IAG schrittweise übernehmen und das maximal solange EU Entities mindestens 51 % von IAG in Kontrolle haben.

Dieser Beitrag wurde am 28.07.2016 19:30 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 28.07.2016 - 18:04 Uhr
Qritish Airways and Qiberia ... Oh ja, und Qatam, da gehts am einfachsten.
Hier läuft etwas gewaltig aus dem Ruder.


Wenn überall unfähige Politiker und Manager das Sagen haben, dann geschieht es so wie wir es alle zur Zeit wahrnehmen. Übrigens: In Zukunft wird es noch schlimmer. Wie verhalten wir uns alle gegen diese unzeitgemäßen Vehaltensweisen. Vielleicht wie 1789 oderrrrrr.
Beitrag vom 28.07.2016 - 15:50 Uhr
Dann muss sich BA langsam mal Gedanken wie es nach dem EU-Austritt weitergeht.Wenn Qatar jetzt 20 % der Anteile besitzen wird darf BA nur noch mit 29 % Anteilen vertreten sein.So wird BA ein kleiner Player dank Brexit.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden