Vater der 747
Älter als 7 Tage

Boeing-Legende Joe Sutter verstirbt mit 95 Jahren

SEATTLE - Joe Sutter entwickelte die Flugzeuge, mit denen Boeing zum größten Hersteller des Jet-Zeitalters aufstieg. Als "Vater der 747" konstruierte der geniale Ingenieur eine Ikone der Luftfahrt und wirkte an allen großen Boeing-Programmen bis in die 1980er Jahre mit. Jetzt verstarb Joe Sutter mit 95 Jahren.

"Joe lebte ein bemerkenswertes Leben und war nicht nur uns eine Inspiration sondern der gesamten Luftfahrt-Industrie", würdigt Ray Conner, Chef der Boeing Verkehrsflugzeugsparte, den Verstorbenen.

Die Entwicklung der 747 war der Höhepunkt einer Karriere, die Sutter von den Kindertagen des Jet-Zeitalters bis zur Rivalität mit Airbus 40 Jahre später erlebte. "Er war ein großer Ingenieur und hat die 747 wirklich geliebt", sagt der ehemalige Boeing-Chef Phil Condit, der einst Sutters 747-Team angehörte.

Sutter und sein Team - die "Incredibles" - realisierten die 747 von der ersten Skizze bis zum Rollout in nur 29 Monaten und setzten ihr Design gegen die Vorstellungen des ersten Kunden Juan Trippe durch. Der übermächtige Chef von Pan Am wollte sich eigentlich ein Großraumflugzeug mit einem Gang, zwei Decks und 400 Sitzen bauen lassen.

Joe Sutter
Joe Sutter, © Boeing

Sutter beharrte jedoch auf einer Doppelgang-Einteilung der 747-Kabine - damals eine absolute Innovation. Am Ende - nach einem gemeinsamen Gang durch ein Holzmodell der Kabine - lenkte Trippe ein. "Du hast die richtige Entscheidung getroffen", sagte er Sutter und behielt Recht: bis heute verkaufte Boeing weltweit 1.543 Jumbojets.

Auch gegenüber dem Management zeigte Sutter schon mal Kante. Als man ihn anwies, 1.000 Ingenieure zu entlassen, um die Kosten der 747 einzudämmen, weigerte sich Sutter nicht nur, sondern forderte die Einstellung von 800 weiteren Arbeitern.

Ich war mir damals sicher, dass man mich feuern würde, erinnerte sich Sutter später. Doch Boeing behielt ihn - und gab Sutter die angeforderten Mitarbeiter.

Bei der 737 - dem meistverkauften Airliner der Welt, den Boeing auf Drängen von Lufthansa entwickelte - war Sutter in den 1960er Jahren zweiter Chefingenieur neben Jack Steiner. Auch 757 und 767 tragen seine Handschrift. Sutter ging 1986, im Alter von 65 Jahren, in den Ruhestand, blieb aber eng mit Boeing verbunden.

Joe Sutter
Joe Sutter, © Boeing

Bis in seine 90er Jahre verließ Sutter regelmäßig sein Domizil auf Hawaii, um die Konstruktionsabteilung in Seattle zu besuchen. "Ich habe immer noch viele Ideen, wie man gute Flugzeuge bauen kann", sagte Sutter in einem Interview 2010. "Manchmal greifen die Kollegen sie auf, machmal eben nicht."

Vor zehn Jahren verfolgte Sutter auf der Farnborough Airshow von der Dachterrasse des Boeing-Chalets eine Flugvorführung des europäischen 747-Konkurrenten Airbus A380. "Möglicherweise bin ich voreingenommen, aber ich finde, unsere Lösung war eleganter", sagte Sutter anschließend.

Zwei Leben für die Luftfahrt

Joe Sutter wurde am 21. März 1921 in Seattle geboren, fünf Jahre nach der Gründung von Boeing. Mit 22 Jahren machte Sutter seinen Abschluss als Luftfahrt-Ingenieur an der Washington University und diente im Zweiten Weltkrieg in der US Navy.

Nach dem Krieg heuerte Sutter zunächst bei Douglas Aircraft an, dort bot man ihm ein Monatsgehalt von 210 US-Dollar - 10 US-Dollar mehr als Boeing. Erst im Februar 1946 kehrte Sutter schließlich doch nach Seattle zurück, um an der 377 Stratocruiser zu arbeiten, dem letzten Propeller-Flugzeug von Boeing.

Die nächsten Programm-Stationen seiner Karriere: die 367-80, die zur 707 führte, die 727 (Sutter kümmerte sich um das komplexe Klappensystem), die 737 und schließlich die 747. Sutter habe der Luftfahrt "zwei Leben gewidmet", brachte der ehemalige Lufthansa-Flottenchef Nico Buchholz die Lebensleistung des großen Ingenieurs 2014 in einem Intervie auf den Punkt.

Boeing erinnert an seinen großen Konstrukteur mit einer Gedenkseite
© Bloomberg News, aero.de | Abb.: Boeing | 31.08.2016 09:51

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.09.2016 - 01:06 Uhr
Hallo Aviaticus :-) vielen Dank! Viele Grüße zurück!
Beitrag vom 02.09.2016 - 08:43 Uhr
@ Aviaticus ... :-)

Gratuliere Aileron zum 1000sten Beitrag. Weiter so....

Gruß
Beitrag vom 02.09.2016 - 02:33 Uhr
@ Aviaticus ... :-)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden