Weg frei?
Älter als 7 Tage

Iran: Erste Airbus-Flieger kommen Anfang 2017

Iran Air Airbus A310-300
Iran Air Airbus A310-300, © Ingo Lang, edition airside

Verwandte Themen

TEHERAN - Die US-Regierung wird nach Angaben des Iran Ende September den Weg für eine Lieferung von neuen Flugzeugen an Iran Air freimachen. Finanz- und Importsanktionen zwangen 118 neue Airbus- und 109 Boeing-Jets, die Iran Air dieses Jahr zur Flottenerneuerung bestellte, in lange Warteschleifen.

Beide Deals müssen vom amerikanischen Finanzministerium und insbesondere der US-Exportkontrollbehörde OFAC abgesegnet werden, da auch in Airbus-Jets zehn Prozent US-Teile verbaut sind.

Iran rechne damit, dass die Genehmigungen bis Monatsende erteilt werden, sagte Irans stellvertretender Verkehrsminister Asghar Fakhrieh Kashan am Sonntag in Teheran. Laut Kashan wird Iran Air zur Finanzierung der Airbus-Bestellung einen 10 Milliarden US-Dollar schweren Vertrag mit einer Leasingfirma abschließen.

"Wir gehen davon aus, dass gegen Ende des iranischen Jahrs (März 2017) erste Flugzeuge von Airbus und Boeing bei uns einfliegen werden", sagte der Minister.

Iran Air plant mit zwölf Airbus A380, 16 A350-1000, 21 Flugzeugen der A320ceo-Familie, 24 der A320neo-Familie, 27 A330ceo und 18 A330neo (A330-900). Die Flugzeuge leiten eine dringend erforderliche Flottenerneuerung ein, mit der Iran Air auf die Bühne der Weltluftfahrt zurückkehren will.
© aero.de, Bloomberg | Abb.: Ingo Lang | 19.09.2016 10:29

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 20.09.2016 - 22:25 Uhr
@Weideblitz

Diese Form von Zensur finde ich absolut daneben. Auch wenn der Beitrag von KE von der Art der Formulierung und dem Inhalt schon ziemlich hanebüchen war, hatte er doch Bezug zum Thema!
Und die darauf bezogenen Repliken ebenfalls!

Dieser Beitrag hat nun deshalb leider keinen Bezug zum Artikel, aber - ich betone das ausdrücklich - auf Ihren Beitrag.

@Fluglaie

Das hat mit Zensur rein gar nichts zu tun, sondern mit Unterbindung Äußerungen, die als politische Angriffe verstanden werden können. Damit bewegen wir uns nicht nur rechtlich auf dünnem Eis, sondern hat mit dem Ursprungsthema, dem Flugzeugverkauf, rein gar nichts mehr zu tun. Zudem drohte sich die Diskussion weiter zuzuspitzen. Ich bitte um Verständnis, aber das kann unter keinen Umständen akzeptiert werden.

Daher nochmal die eingehende Bitte an alle Beteiligten jegliche Kommentare zu unterlassen, die vom Sachthema wegführen und gleichzeitig gezielte Provokationen von Einzelpersonen oder Gruppen beinhalten sowie auf entsprechende Posts zu antworten!
Beitrag vom 20.09.2016 - 16:39 Uhr
Der Forumbetreiber hat da leider wenig Spielraum. Wenn ein Betroffener klagt, dass hier freie Bahn für Hetze ist, dann kann die Seite zumachen. So ist die rechtliche Lage.
Beitrag vom 20.09.2016 - 07:49 Uhr
Gerade dieses Thema ist politisch. Wer entscheidet den, ob Airbus oder Boeing Flieger an den Iran verkauft? Das entscheiden Politiker in den USA. Auch sollte die Frage erlaubt sein, ob dies moralisch vertretbar ist.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden