Hintergrund
Älter als 7 Tage

Tuifly künftig im Tandemflug mit Etihad

TUIfly Boeing 737-800
TUIfly Boeing 737-800, © Ingo Lang

Verwandte Themen

HANNOVER / BERLIN - Der weltgrößte Touristikkonzern Tui macht einen Haken hinter seine deutsche Fluggesellschaft Tuifly. Der Ferienflieger aus Hannover soll künftig in einer neuen Dachholding aufgehen. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen handelt es sich dabei um die arabische Airline Etihad.

Der Poker um die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin, bei der Etihad Großaktionär ist, eröffnete dem Reisekonzern die Tür für die Neuordnung. Für die Mitte 2007 aus dem Billigflieger HLX und Hapagfly entstandene Tuifly bedeutet die Lösung allerdings das Ende der Selbstständigkeit.

Die Tuifly als klassische Saison-Airline mit gewachsenen Strukturen und Direktflügen ohne jegliche Drehkreuze hat dem Konzern nicht nur Freude bereitet. Denn das klassische Chartergeschäft im Sommer will auch im Winter kompensiert sein. Der Reiseriese aus Hannover hat das Problem, in der Hauptsaison zu wenige und in der Nebensaison zu viele Flugzeuge zu haben. Einige der Jets - Durchschnittsalter knapp sechs Jahre - flogen daher zu dieser Jahreszeit in Kanada.

Der Konzern wertet die sich nun abzeichnende Lösung mit einem neuen Verbund von gut 60 Flugzeugen daher als Chance. Immerhin löst er nach seiner Komplettfusion mit der einstigen britischen Tochter Tui Travel damit nun ein weiteres Problem beim Umbau zu einer voll integrierten Unternehmensgruppe. Denn während bei der britischen Tui-Tochter die Airline Bestandteil der Gesellschaft ist, war die Tuifly bei der Tui Deutschland historisch gewachsen ein eigenes Unternehmen. Das war glänzenden Bilanzzahlen nicht immer förderlich.

So formulierte es auch Tuifly-Aufsichtsratschef Henrik Homann in einem Brief an die Belegschaft, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt: "Die erheblichen Überkapazitäten im Flug-Markt und die über dem Markt liegende Kostenstruktur bei der Tuifly haben (...) seit Jahren unmittelbare Auswirkungen auf den Erfolg und das Ergebnis der Tui Deutschland." Das bedeute, in Deutschland könnten Flugleistungen für die touristischen Angebote bei Konkurrenten oft deutlich günstiger eingekauft werden, als sie Tuifly der Tui Deutschland bieten kann. Homann: "Das geht zu Lasten der Wirtschaftlichkeit und des Ergebnisses des Quellmarktes Deutschland."

Für die Belegschaft hat das Management bei der geplanten Lösung nach bisherigem Verhandlungsstand immerhin eine Art Bestandsschutz durchgesetzt: Das bisherige Tarifgefüge soll auch nach der geplanten Integration für Tuifly-Mitarbeiter gelten. Aus Sicht des Touristikkonzerns spricht noch ein anderer Punkt für die favorisierte Option: Sollte Air Berlin trotz Umbaus unkontrolliert zu Boden gehen, wäre auch die Tuifly der Leidtragende. Einer der Gründe: Die Tuifly hat Air Berlin einst 14 Boeing 737 zur Verfügung gestellt. Dieser im Fachjargon Wet-Lease genannte Leasing-Vertrag umfasst nicht nur die Flugzeuge, sondern auch Wartung, Versicherung und Besatzung.

Die Besatzungen fliegen bisher die Tuifly-Maschinen mit dem Air Berlin-Logo am Leitwerk in Air Berlin-Uniformen, obwohl sie ihr Salär von der Tuifly erhalten. Für das Unternehmen mit seinen insgesamt 41 Jets war dieser Vertrag lukrativ - die Hannoveraner ließen Air Berlin daher auch nicht mehr aussteigen. Die 14 an Air Berlin geleasten Boeing-Jets waren eine Folge des gescheiterten Experiments der Niedersachsen mit dem Billigflug-Segment. Tuifly konzentrierte sich fortan auf Urlaubsziele, Air Berlin auf die Städteverbindungen.

Die Unruhe, die die Spekulationen unter der Belegschaft auslöst, kommen zu einer Zeit, in der der Tui-Mutterkonzern wieder positive Schlagzeilen liefert. Das zeigt sich auch in Pflichtmitteilungen der Börse. Sie weisen auf die scheibchenweise Aufstockung der Anteile des größten Einzelaktionärs, des russischen Investors Alexej Mordaschow, hin. Seine Anteile dürften mittlerweile bereits bei 19 Prozent liegen. Beobachter gehen davon aus, dass er seine einstige Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie wieder aufbauen will, die nach der Komplettfusion mit der Tui Travel reduziert worden war.

Mit weltweit rund 76 000 Mitarbeitern, davon gut 10 000 in Deutschland und davon wiederum fast die Hälfte (46 Prozent) in Niedersachsen, liegt Tui heute weitgehend in der Hand institutioneller Investoren wie Banken, Fonds und Versicherungen.
© Ralf E. Krüger, dpa | 01.10.2016 13:35

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.10.2016 - 12:03 Uhr
Heute haben sich offenbar mehrere TuiFly Piloten SICK gemeldet.....

Dieser Beitrag wurde am 03.10.2016 12:06 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.10.2016 - 16:45 Uhr
Nun das nächste Kapitel, wobei wie immer die Arbeitnehmer das ausbaden müssen, was Manager in unsrer Wirtschaft anrichten. Wo ist die Zeit, als es noch Chefs gab und nicht die BWL studierten, welche nur darauf bedacht sind ihre und die Taschen der Aktionäre zu füllen.

Nun, wohin das Gebaren hemdsärmeliger Chefs mit eingeschränktem BWL Hintergrund (Ok Vermutung, aber alles andere ja auch) führen kann haben wir bei AB gesehen. Das Problem der TUI Fly waren und sind die Kosten. HF hatte damals einen der besten MTV und VTV. Ich war damals oft in Tariffragen unterwegs und auf den ÖTV Meetings sind selbst wir von LH blaß vor Neid geworden. Damals, zu HF Zeiten, gab es die LCCs noch nicht. Alle anderen hatten mittlerweile ihre Bedingungen angepasst (müssen) aber mit dem Business der TUI war der Druck wohl nicht groß genug. 1/3 der Flotte dazu optimal vermietet. Jetzt holt sie die Realität ein, eher zu spät reagriert muss man sagen als jetzt die Kostenanpassung oder neue Ausrichtung dem Management in die Schuhe zu schieben. Das ist mir zu einfach.


Da gebe ich ihnen wohl recht, aber seit der HLF sind sehr viele Jahre ins Land gegangen und in den Tarifverträgen, sowohl am Boden wie in der Luft, wurden kräftige Abstriche gemacht und Anpassungen nach unten vorgenommen. Heuer dürfte es bei der TUIfly weniger für den gleichen Job geben, als bei der DLH. Die Kostenanpassung durch das Management hat schon vor langer Zeit begonnen, aber wurde kaum von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Ist halt nicht die DLH und hat daher kaum eine Lobby. Sieht man auch hier an den Reaktionen (Beiträgen) auf den Bericht. ;-(
Beitrag vom 02.10.2016 - 11:46 Uhr
Nun das nächste Kapitel, wobei wie immer die Arbeitnehmer das ausbaden müssen, was Manager in unsrer Wirtschaft anrichten. Wo ist die Zeit, als es noch Chefs gab und nicht die BWL studierten, welche nur darauf bedacht sind ihre und die Taschen der Aktionäre zu füllen.

Nun, wohin das Gebaren hemdsärmeliger Chefs mit eingeschränktem BWL Hintergrund (Ok Vermutung, aber alles andere ja auch) führen kann haben wir bei AB gesehen. Das Problem der TUI Fly waren und sind die Kosten. HF hatte damals einen der besten MTV und VTV. Ich war damals oft in Tariffragen unterwegs und auf den ÖTV Meetings sind selbst wir von LH blaß vor Neid geworden. Damals, zu HF Zeiten, gab es die LCCs noch nicht. Alle anderen hatten mittlerweile ihre Bedingungen angepasst (müssen) aber mit dem Business der TUI war der Druck wohl nicht groß genug. 1/3 der Flotte dazu optimal vermietet. Jetzt holt sie die Realität ein, eher zu spät reagriert muss man sagen als jetzt die Kostenanpassung oder neue Ausrichtung dem Management in die Schuhe zu schieben. Das ist mir zu einfach.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden