"Handelsblatt"
Älter als 7 Tage

Lufthansa arbeitet an Integration von Air Berlin

DÜSSELDORF - Thomas Winkelmann wechselt vom Lufthansa-Hub München an die Spitze des angezählten Konkurrenten Air Berlin. Neben 38 A320 und Personal werde Lufthansa auch das Kerngeschäft von Air Berlin übernehmen, schreibt das "Handelsblatt" (Montag). Die Bundesregierung sei eingeweiht.

Der derzeitige Vorstandsvorsitzende Stefan Pichler übergibt die Führung von Deutschlands zweitgrößter Fluglinie am 1. Februar 2017 an den Lufthansa-Manager und früheren Germanwings-Chef Thomas Winkelmann, informierte Air Berlin am Sonntagnachmittag Aktionäre und Medien.

Der überraschende Chefwechsel sei nur ein "erster Schritt", berichtet das "Handelsblatt". Air Berlin werde "wohl in absehbarer Zeit in den Rivalen Lufthansa integriert", einschließlich der Langstrecken in Berlin und Düsseldorf. Air Berlin ginge mit Ausnahme des abgespaltenen Touristikgeschäfts in Lufthansa auf.

"Angesichts der Situation von Air Berlin ist man sich einig, dass es jetzt darum gehen muss, Lufthansa zu stärken", zitiert die Zeitung einen Insider aus dem offenbar eng in die Pläne eingeweihten Verkehrsministeriums. Für die mehr als eine Milliarde Euro Schulden von Air Berlin will Lufthansa nicht einstehen.

Air Berlin A330-200
Air Berlin A330-200, © Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg

Der 59-jährige Pichler hatte nach immer höheren Verlusten zuletzt die Aufspaltung von Air Berlin eingeleitet - und zwar auf Druck von Air Berlins Hauptaktionär Etihad.

Air Berlin vermietet ab Februar 38 Maschinen samt Personal an den Lufthansa-Konzern und vor allem an dessen Tochter Eurowings. Zudem soll die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki zusammen mit der deutschen Fluglinie Tuifly des Reisekonzerns Tui einen gemeinsamen Ferienflieger mit gut 60 Flugzeugen bilden.

Air Berlins künftige Kernflotte wäre mit rund 75 Flugzeugen danach nur noch etwa halb so groß wie heute. Zugleich sollen bis zu 1.200 Jobs wegfallen.

Winkelmann hatte rund neun Jahre lang die Lufthansa-Tochter Germanwings geführt und leitet derzeit das Lufthansa-Drehkreuz München. Einem Insider zufolge soll der 57-Jährige dafür sorgen, dass Air Berlin nicht führungslos wird und der Miet-Deal mit der Lufthansa gelingt. Nach Informationen des "Manager-Magazins" soll er die verbleibende Air Berlin zudem näher an die Lufthansa heranführen.

Auch zwischen Etihad und Lufthansa bahnt sich etwas an. Beide Unternehmen vereinbarten am Freitag ein Codesharing.

"Wir können uns vorstellen, unsere Zusammenarbeit in der Zukunft auf andere Bereiche auszuweiten", hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr angekündigt. Etihad-Chef James Hogan betonte, dass er Deutschland als "strategisch wichtigen Schlüsselmarkt" sehe.

Soll Michael O`Leary am Ende also doch Recht behalten? Der Ryanair-Chef hatte im Mai eine "Implosion" von Air Berlin und eine Übernahme der Airline durch Lufthansa vorausgesagt.

© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Ingo Lang, Großbild: Günter Wicker, FBB | 19.12.2016 08:33

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.12.2016 - 19:12 Uhr
...und das schon seit 2011!
Beitrag vom 19.12.2016 - 15:57 Uhr
Abwarten. Ich glaube wir haben nicht annähernd die Vorstellung was hier geplant und/oder schon entschieden ist. Vielleicht eine Insolvenz und alles geht an EWE in Wien? vC ausgehebelt. Es werden nur Teile aus AB herausgelöst und der Rest geht weg, usw. usw. Daher denke ich die Schlichtung wird dauern und es wird das große Rad gedreht. Da wird der ein oder andere Paukenschlag schon noch kommen. Man kann gar nicht so schnell lesen, wie sich die Lage ändert.
Beitrag vom 19.12.2016 - 15:12 Uhr
Jetzt ist auch klar,warum LH im Tarifstreit mit der VC nie nachgegeben hat.
Nach der Integration der AB in die LH Group wird es für die KTV Piloten ganz ganz eng.Engentlich braucht man Sie dann nur noch (wenn überhaupt) übergangsweise für die Langstrecke.Zubringerverkehr wird über kurz oder lang die EW/AB übernehmen.Wird interessant sein zu sehen wie sich die VC jetzt in der Schlichtung verhält.

Der Einfluss der VC wird jetzt größer als der LH lieb ist.
"Die Probleme mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) werden dadurch aber auch nicht kleiner, denn die sieht sich auch in den Cockpits der Air Berlin "gut bis sehr gut organisiert", wie ihr Sprecher Markus Wahl sagt. Die VC dürfte es daher bei einer engeren Zusammenarbeit als ihre wichtigste Aufgabe ansehen, die Tarife anzugleichen, und zwar möglichst auf dem höheren Lufthansa-Niveau."


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden