Strategie
Älter als 7 Tage

Airbus-Großkunde Emirates setzt auf Boeing 777X

Emirates Boeing 777-300ER
Emirates Boeing 777-300ER, © Emirates Airline

Verwandte Themen

DAVOS - Beim Ausbau seines Streckennetzes setzt der Airbus-Großkunde Emirates vor allem auf Flugzeuge des Typs Boeing 777X. Der Konkurrent des Langstreckenjets A350 habe "mehr Reichweite und wird uns helfen, gewisse Märkte anzufliegen, die wir heute nicht nonstop bedienen können".

Dies sagte Emirates-Vertriebschef Thierry Antinori der Deutschen Presse-Agentur. Im Blick hat die Staatslinie des Emirats Dubai unter anderem Mexiko-City. Er gehe davon aus, dass die 777X von Ende 2019 an im Einsatz sein werde, sagte Antinori am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Emirates hatte 2014 wenige Monate vor der Erstauslieferung der A350 die komplette Bestellung über 70 Maschinen annulliert. Vom Konkurrenzmodell 777X bestellte die Airline 2013 hingegen 150 Stück, aufgeteilt in 115 777-9X und 35 777-8X.

Die 777-8X ist für besonders lange Strecken gedacht und soll bei Emirates in drei Klassen mit 342 Sitzen fliegen. Für die 777-9X schwebt Emirates eine Auslegung mit zwei Beförderungsklassen und mehr als 440 Sitzen vor - Dimensionen, die einst nur große Vierstrahler ermöglichten.

Zugleich betonte Antinori, dass die Fluglinie auch weiterhin auf den Airbus A380 setze. "Dieses Flugzeug hat eine große Akzeptanz bei unseren Kunden, das ist das Flaggschiff von Emirates", sagte der Topmanager. "Wir werden 2017 weitere A380 in die Flotte aufnehmen und mehr Ziele mit A380 anfliegen."

Neue Destinationen seien Tokio-Narita, São Paulo, Casablanca und Johannesburg. Derzeit hat Emirates als größter Abnehmer 92 Maschinen des Typs A380 im Dienst und wartet auf die Auslieferung von weiteren 50. Eine lange von Emirates geforderte A380neo will Airbus aus Kostengründen vorerst nicht realisieren.

Keine strategischen Allianzen in Europa

Antinori machte deutlich, dass Emirates - anders als etwa die Lufthansa mit Eurowings - derzeit keine Billigplattform plant. "Wir beobachten, was mit Modellen wie Norwegian, Eurowings und dergleichen passiert", sagte der frühere Lufthansa-Vertriebschef. Aber die Fluglinie setze weiter die Marke Emirates und werde um diese herum auch in Zukunft ein Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten, das "wir als sehr wettbewerbsfähig erachten".

Der 55-Jährige schränkte ein: "Natürlich handelt es sich um gewisse Adjustierungen. Wir haben für die niedrigeren Tarife ein paar Optionen angeboten, bei denen der Kunde eine Gebühr bezahlen kann für Sitzplatzreservierungen, wir arbeiten an gewissen Nebenerlösprojekten." Aber Emirates wolle die Produktqualität nicht einschränken: "Das bedeutet A380, das bedeutet 777, und das bedeutet 2.500 Inflight-Entertainment-Kanäle."

Emirates plant zudem nach Antinoris Worten keine strategische Zusammenarbeit mit anderen Fluglinien in Europa. "Wenn aus irgendwelchen Gründen andere Airlines sich zusammenschließen, ändert sich nichts an unsrer Gesamtphilosophie: Organisches Wachstum mit eigenen Flugzeugen und Fokus auf dem, was Markt und Kunde brauchen."

Die Emirates-Konkurrenten Lufthansa und Etihad feilen seit kurzem an einer Kooperation, die neben der gegenseitigen Vermarktung von Flügen dem Vernehmen nach auch Wartung und Bordverpflegung umfassen können.
© dpa | Abb.: Emirates | 29.01.2017 07:18

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.01.2017 - 17:47 Uhr
Mit Iran kann man aber Boeing motivieren, billiger zu werden.
Haben die Amis wirklich alle Soldaten aus dem Irak abgezogen?
Spicer muss doch nur erkären, dass neue alternative Fakten die Terroristengefahr aus einigen Ländern doch geringer erscheinen lassen und dass man das Dekret dank dierser alternativen Fakten demnächst anpassen wird...
Beitrag vom 30.01.2017 - 17:31 Uhr
spannender dürfte das bei Iran Air werden, ja. Wobei natürlich bei staatlich kontrolierten Airlines wie Qatar, Etihad oder Emirates die Frage ist ob die dann die Boeings noch abnehmen "wollen" wenn sie als ptentielle Terroristen behandelt werden.
Beitrag vom 30.01.2017 - 10:06 Uhr
Wie immer im Leben: Aufs Beste hoffen, aufs Schlimmste vorbereitet sein.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden