Dritte Start- und Landebahn
Älter als 7 Tage

IAG und Heathrow streiten um 300 Meter

LONDON - Der Flughafen London-Heathrow plant eine 3,5 Kilometer lange Start- und Landebahn. Eine dritte Piste von 3,2 Kilometer Länge reiche völlig und wäre satte drei Milliarden Pfund günstiger, meint der spätere Hauptnutzer IAG, der am Drehkreuz von British Airways steigende Gebühren argwöhnt.

"Niemand hat je eine Airline zur Länge der Startbahn gefragt", positionierte sich IAG-Chef Willie Walsh am Mittwoch öffentlich gegen den Entwurf des Betreibers Heathrow Airports. Denn der kreuze die Londoner Ringautobahn M25 und sprenge jeden vernünftigen Kosten- und Planungshorizont.

Animation zum Heathrow-Ausbau
Animation zum Heathrow-Ausbau, © Heathrow Airports Limited

Laut Walsh kämen alle Airlines mit 3,2 Kilometer Pistenlänge bestens zurecht. "Wir werden nicht für eine Startbahn bezahlen, die hinsichtlich Bauzeit und Kosten nicht kalkulierbar ist", stellte Walsh klar.

Von einer Untertunnelung der Piste nahm Heathrow Airports aus Kostengründen inzwischen selbst wieder Abstand. Jetzt schlägt Airportchef John Holland-Kaye eine Brückenführung oberhalb der M25 vor, will an einer 3,5 Kilometer langen Piste aber nicht rütteln. Diese Lösung werde auch von der Airports Commission befürwortet und reduziere den Fluglärm.

Die britische Regierung gab vergangenes Jahr grünes Licht für einen Ausbau von Heathrow. Mit Investitionen von mindestens 16 Milliarden Pfund will das größte europäische Drehkeuz seine Kapazitäten langfristig auf 135 Millionen Passagiere pro Jahr erweitern. Der Flughafen stieß 2016 bei 76 Millionen Passagieren ans Limit.
© aero.de, Bloomberg | Abb.: Heathrow Airport | 24.05.2017 16:32

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.05.2017 - 19:24 Uhr

DTM hat eine 200 m lange Bahn, wobei nur 1700 m für die Landung im Instrumentenlandeanflug genutzt werden können. Die Landeschwellen befinden sich auf beiden Seiten 150 m entfernt vom Startpunkt der Startbahn.


Good to know, danke :)
Beitrag vom 25.05.2017 - 15:50 Uhr
Und selbstverständlich ist nicht der Airport zu bei mehreren Bahnen.
Letztes Jahr habe ich in FRA live miterlebt, wie auf der 25C in FRA ein CRJ evakuiert wurde, während die Departures alle auf der 25L statt fanden, unsere eigene auch.
Umgekehrt ging es bei uns nicht anders als wir mit techn. Defekt auf der 25C nach dem T/O wieder zurück kamen. Da hat keiner mal "kurz" alle anderen flieger ins Holding geschickt. Der Betrieb lief völlig unbeeindruckt weiter.
Das wird in LHR nicht anders sein.



Ich rede ja auch nicht von einem normalen technischen Defekt. Deswegen meinte ich ja bei Bedarf, je nach Schwere des Zwischenfalls wird das gemacht, z.B. einem starken Brand. Und wenn man sich in einer Notlage befindet, wird man mit Sicherheit nicht gezwungen auf der kurzen Bahn zu landen.

In Dortmund ist die Startbahn länger als die Landebahn...

Dortmund hat doch nur eine Bahn oder hab ich da was verpasst?


DTM hat eine 2000 m lange Bahn, wobei nur 1700 m für die Landung im Instrumentenlandeanflug genutzt werden können. Die Landeschwellen befinden sich auf beiden Seiten 150 m entfernt vom Startpunkt der Startbahn.

In BRE darf nur Airbus zusätzlich 300 m für sich in Anspruch nehmen. Für den öffentlichen Luftverkehr ist der Bereich gesperrt, wo durch der Bremer Airport eingeschränkt wird.

Dieser Beitrag wurde am 26.05.2017 15:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2017 - 14:47 Uhr
Und selbstverständlich ist nicht der Airport zu bei mehreren Bahnen.
Letztes Jahr habe ich in FRA live miterlebt, wie auf der 25C in FRA ein CRJ evakuiert wurde, während die Departures alle auf der 25L statt fanden, unsere eigene auch.
Umgekehrt ging es bei uns nicht anders als wir mit techn. Defekt auf der 25C nach dem T/O wieder zurück kamen. Da hat keiner mal "kurz" alle anderen flieger ins Holding geschickt. Der Betrieb lief völlig unbeeindruckt weiter.
Das wird in LHR nicht anders sein.



Ich rede ja auch nicht von einem normalen technischen Defekt. Deswegen meinte ich ja bei Bedarf, je nach Schwere des Zwischenfalls wird das gemacht, z.B. einem starken Brand. Und wenn man sich in einer Notlage befindet, wird man mit Sicherheit nicht gezwungen auf der kurzen Bahn zu landen.

In Dortmund ist die Startbahn länger als die Landebahn...

Dortmund hat doch nur eine Bahn oder hab ich da was verpasst?


Dieser Beitrag wurde am 25.05.2017 14:47 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden