Forschung
Älter als 7 Tage

Airbus-Chef erwartet Regionaljets mit Hybrid-Antrieb in 15 Jahren

Tom Enders
Tom Enders, © Airbus Group

Verwandte Themen

TOULOUSE - Airbus-Chef Tom Enders sieht Anfang der 2030er Jahre die Zeit von teilelektrischen Flugzeugen im Passagiergeschäft gekommen. "Unser Ziel ist, in 15 Jahren nicht nur Flugzeuge zu haben, die eine Stunde durchhalten, sondern wir sollten dann 100-Sitzer haben, die elektrisch-hybrid fliegen", sagte der Manager am Donnerstagabend vor Journalisten in Toulouse.

Konkrete Pläne für einen solchen Flieger nannte er nicht. Bisher ist Airbus im Passagiergeschäft bei Jets mit deutlich mehr als 100 Sitzen präsent. Die kleineren Typen für Regionalstrecken bauen vor allem der brasilianische Hersteller Embraer und der kanadische Bombardier-Konzern.

Dabei glaubt Enders, dass technische Neuerungen in Zukunft vor allem aus der Verkehrsfliegerei kommen und von dort aus in Militärflugzeugen Einzug halten. "Das war früher umgekehrt." Der Manager sieht Airbus als Hersteller von Verkehrsjets sowie Militärflugzeugen daher für die Zukunft besser aufgestellt als reine Rüstungskonzerne.

Auch dem Militärtransporter A400M sagt er trotz zahlreicher Pannen, milliardenschwerer Mehrkosten und jahrelanger Verzögerungen große Erfolge voraus. Das Flugzeug werde in einigen Jahren "der Stolz der Luftstreitkräfte sein."

Der Airbus-Konzern, der lange Jahre unter dem Namen EADS firmierte, hat sich in den vergangenen Jahren von Teilen des Rüstungsgeschäfts wie der Verteidigungselektronik getrennt und den Namen der Verkehrsflugzeugtochter Airbus angenommen. Auch die Rüstungs- und Raumfahrtsparte sowie die Hubschraubertochter tragen jetzt Airbus im Namen.

Die Diskussion um höhere Rüstungsausgaben europäischer Staaten in der Nato sieht Enders positiv. "Es ist gut, dass der Abwärtstrend bei den europäischen Militärausgaben erreicht ist", sagte er. Allerdings werde es dauern, bis die einzelnen Staaten tatsächlich wie angepeilt zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung steckten.

Angesichts der Krise im Persischen Golf warnte der Airbus-Chef davor, sich von kurzfristigen Konflikten blenden zu lassen. Der Abbruch der diplomatischen Beziehungen mehrerer arabischer Staaten zum Emirat Katar hatte die Airbus-Großkundin Qatar Airways vor wenigen Tagen hart getroffen. "Es ist wichtig, dass daraus kein lang andauernder Konflikt wird", sagte Enders. Die Region bleibe aber langfristig wichtig.
© dpa-AFX | 09.06.2017 06:17


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 07/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden