Flug MH370
Älter als 7 Tage

"Diese Position ist 35.6°S, 92.8°E"

SYDNEY - Australien stellte die Suche nach Malaysia Airlines Flug 370 im Januar ohne Ergebnis ein. An Land arbeiteten Wissenschaftler aber weiter an dem Fall der verschollenen Boeing 777-200. Am Mittwoch veröffentlichte die Ermittlungsbehörde ATSB zwei Studien. Sie markieren punktgenau eine Absturzstelle.

Flug MH370 verlässt am 08. März 2014 mit 227 Passagiere und zwölf Crewmitgliedern Kuala Lumpur nach Peking. Kurz nach dem Start weicht die Boeing vom Kurs ab. Danach verliert sich die Spur der 777-200 9M-MRO in der Nacht.

Airbus Pleiades Satellitenaufnahme vom 23. März 2014
Airbus Pleiades Satellitenaufnahme vom 23. März 2014, © Geoscience Australia

Spezialschiffe fahren mit Unterseekameras gewaltige Suchgebiete ab, doch die Boeing bleibt auch Jahre später verschollen. An der afrikanischen Ostküste werden vereinzelt Wrackteile angespült, die höchstwahrscheinlich vom vermissten Flugzeug stammen. Im Januar 2017 gibt Australien die teure Suche auf.

Jetzt könnte wieder Bewegung in den Fall kommen. Das ATSB legte Geoscience Australia, der geowissenschaftlichen Forschungsanstalt Australiens, am 23. März 2017 Aufnahmen vor, die ein Aufklärungssatellit des französischen Militärs auf den Tag genau drei Jahre zuvor über dem Indischen Ozean gemacht hat.

14 Tage nach dem Absturz fangen die Bilder "70 identifizierbare Objekte" ein, die auf dem Wasser treiben, schreibt Geoscience Australia in einer Datenanalyse. Zwölf dieser Objekte seien "mit hoher Wahrscheinlichkeit" und weitere 28 "wahrscheinlich von Menschenhand gemacht".

"Beispiellose Präzision und Sicherheit"

"Die Dimensionen dieser Objekte sind mit den (Abmaßen) einiger Wrackteile vergleichbar, die an afrikanische Strände gespült wurden", verknüpft eine Studie der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) die Vorarbeit der Geowissenschaftler mit Strömungsmodellen.

MH370
Verschollen: MH370, © CSIRO

"Wir nehmen an, dass es jetzt möglich ist, den wahrscheinlichsten Lageort des Flugzeugs mit beispielloser Präzision und Sicherheit zu bestimmen", schreiben die Forscher. "Diese Position ist 35.6°S, 92.8°E." Andere Positionen "in einem Umkreis von 50 Kilometern" seien in dem Rechenmodell ebenfalls möglich.

Die errechneten Koordinaten liegen nordöstlich des 120.000 Quadratkilometer großen Suchgebiets, in dem MH370 bisher vermutet wurde.

"Natürlich müssen wir vorsichtig sein", ordnete ATSB-Direktor Greg Hood die Studien ein. "Die Objekte konnten nicht eindeutig als Wrackteile von MH370 identifiziert werden." Dennoch seien die Erkenntnisse der Wissenschaftler "wertvoll für weitere Suchmissionen, die in Zukunft eventuell unternommen werden könnten".
© aero.de | Abb.: Geoscience Australia | 17.08.2017 10:54

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.08.2017 - 20:00 Uhr
MH370 ... anscheinend doch noch nicht ganz vergessen!

Gut das endlich wieder etwas Bewegung erkennbar ist.
Ich hoffe man verfolgt so bald als möglich diese Spur und prüft mal nach was da auf den Koordinaten zu finden ist.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden