Älter als 7 Tage

Neue Suche nach Steve Fossett

SAN FRANCISCO (dpa) - Zehn Monate nach dem mysteriösen Verschwinden des amerikanischen Flugabenteurers Steve Fossett hat am Montag in der kalifornischen Wildnis eine neue Suche begonnen. Ein Dutzend Sportler und Abenteurer wollten eine unwirtliche Bergregion in der Sierra Nevada zu Fuß durchkämmen, wo Fossett mit seinem Kleinflugzeug möglicherweise abgestürzt war, berichtete der "San Francisco Chronicle" am Montag.



Die kanadischen Mitglieder der Gruppe "Adventure Science" wollten auf eigene Faust eine Woche lang nach Spuren suchen. Fossetts Familie ist nicht an der Aktion beteiligt. Der Flugabenteurer war im Februar von einem Gericht in Chicago für tot erklärt worden. Fossetts Ehefrau Peggy hatte Ende November einen entsprechenden Antrag gestellt.

Der 63-Jährige war am 3. September im US-Bundesstaat Nevada zu einem kurzen Soloflug gestartet, von dem er nicht zurückkehrte. Der abenteuerlustige, wohlhabende Unternehmer ließ keinen Flugplan mit Angaben über sein Ziel zurück. Es ging auch kein Notruf von ihm ein. Mit Flugzeugen, zu Fuß, per Radar und Satellitenaufnahmen wurde in dem unwirtlichen Wüstengelände wochenlang vergeblich nach Fossett und seinem Kleinflugzeug gesucht. Nach Einstellung der offiziellen Suchaktion am 19. September gaben Fossetts Familie und Freunde mehr als eine Million Dollar für weitere Nachforschungen aus.

2002 schaffte Fossett die erste Solo-Nonstop-Umrundung der Erde in einem Ballon. 2005 flog er mit dem Leichtflugzeug "GlobalFlyer" als erster Mensch allein in einem Motorflugzeug ohne Zwischenstopp rund um die Erde. Ein Jahr später brach er den Streckenweltrekord für Nonstop-Flüge mit einer Reise rund um die Erde und dabei zweimal über den Atlantik.
© dpa | 15.07.2008 08:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.07.2008 - 14:35 Uhr
:D Moin, (Ich habe ja schon einiges dazu geschrieben, aber gut Spaß muss sein.)

Irgendwann kommt der Supermann zurück und schreibt ein Buch "Ich" bin als "erster" ins Jenseits geflogen, und ich konnte es gar nicht verhindern.

Es war so wunderbar, aber man kann nur eine begrenzte Zeit dort bleiben..... usw.

Der Mann ist Krank genauso wie Bush oder Amishuttab aus dem Iran, und das sind nicht die einzigsten.

Solche Menschen treten unsere Werte mit Füssen und ihr klatscht dazu, und kauft deren Bücher....

Was für ein Babilon.

Gruß
Beitrag vom 17.07.2008 - 14:33 Uhr
Der verarmte Landadel Karl-Friedrich aus Unna kennt das Geheimdossier über Steve Fosset... Danke "fg", ich hatte einen bescheidenen Tag bis hierhin, aber über Deinen Text konnte ich echt herzhaft lachen.
Bist Du sicher, dass es keine außerirdischen Entführer waren, denen die alten Erkenntnisse aus Anal-Experimenten der Roswell-Zeit nicht mehr ausreichen? ;-)
Beitrag vom 17.07.2008 - 13:48 Uhr
Es stimmt aber, er wurde auf einer kleinen Hacienda zusammen mit Elvis gesichtet. Sie haben aber Identitäten getauscht, man muß also nach Steve Presley und Elvis Fosset fragen....schlaue Kerlchen... :shock:


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 05/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden