Air-Berlin-Insolvenz
Älter als 7 Tage

"Ein Grounding ist noch nicht vom Tisch"

Air Berlin Airbus A320
Air Berlin Airbus A320, © Maarten Visser

Verwandte Themen

HAMBURG - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss notwendig. "Ein "Grounding" ist noch nicht vom Tisch", sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne in Hamburg.

Bei einem "Grounding" würden alle Flugzeuge am Boden bleiben, etwa wenn Air Berlin das Geld ausgeht. Dies hätte massive Auswirkungen für Passagiere.

Wissel sagte, es komme sehr darauf an, wie zügig die Verhandlungen abgeschlossen werden. "Die Frage ist, wie lange das Geld noch ausreicht." Der beste Fall wäre, wenn die Verhandlungen im Oktober abgeschlossen werden.

"Der schlechteste Fall wäre, wenn sich die Verhandlungen ziehen und hinschleppen, auch durch Klagen von unterlegenen Bewerbern oder Gewerkschaften. Dann besteht die Gefahr, dass das Geld ausgeht, die Betriebsgenehmigung erlöscht, die Slots in die Koordination gehen und damit die Karten neu gemischt werden."

Große Chancen auf eine Übernahme weiter Teile der Air Berlin hat die Lufthansa , wie nach Sitzungen der Gläubigerausschüsse am Donnerstag zu erfahren war. Die Gläubiger verhandeln exklusiv mit dem deutschen Marktführer über einen Verkauf der Air-Berlin-Tochter Niki und weiterer Teile.

Kleinere Teile könnten dem Vernehmen nach an die britische Gesellschaft Easyjet gehen, wahrscheinlich komme auch die Thomas-Cook-Tochter Condor noch ins Spiel. Die Verhandlungen sollen demnach noch bis zum 12. Oktober dauern.

Wissel sagte, er sehe auch die British-Airways- und Iberia-Mutter IAG (International Airlines Group ) nach wie vor im Rennen. IAG sowie auch Condor und der Niki-Gründer Niki Lauda hätten seriöse und gute Konzepte eingereicht. "Die werden sich nicht so leicht abspeisen lassen."

Mit Blick auf Flugbuchungen bei Air Berlin sagte der Branchenexperte: "Alle Flugverbindungen, die heute bei Air Berlin für die kommenden Wochen gebucht werden, sind risikobehaftet. Es kann zu Umbuchungen und Stornierungen kommen. Das gilt für Kurz-, Mittel- und Langstrecken.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Maarten Visser, Großbild: Dean Morley | 23.09.2017 09:27

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.09.2017 - 09:35 Uhr
Sie glauben doch wohl nicht allen Ernstes, dass das Verkehrsministerium dem Luftfahrt - Bundesamt erlauben würde, das AB AOC zum Ruhen zu bringen.

Das würde doch u.a. voraussetzen den bisher gewährten Kreditrahmen (150 Millionen) zu erweitern. Ob hierfür eine Bereitschaft besteht, die Genehmigung hierfür erteilt würde, wage ich zu bezweifeln.
Beitrag vom 24.09.2017 - 09:33 Uhr
Sie glauben doch wohl nicht allen Ernstes, dass das Verkehrsministerium dem Luftfahrt - Bundesamt erlauben würde, das AB AOC zum Ruhen zu bringen.

Alles kein Problem.
Das AOC der Niki geht an LH.
Das AOC der LGW geht an Easyjet.
Das AOC der AB verschwindet.
Beitrag vom 24.09.2017 - 08:13 Uhr
Sie glauben doch wohl nicht allen Ernstes, dass das Verkehrsministerium dem Luftfahrt - Bundesamt erlauben würde, das AB AOC zum Ruhen zu bringen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden