"Rheinische Post"
Älter als 7 Tage

Air Berlin fordert Schadensersatz von Etihad Airways

Air Berlin Airbus A320
Air Berlin Airbus A320, © Air Berlin

Verwandte Themen

DÜSSELDORF - Air Berlin kann den Notkredit des Bunds wohl zurückzahlen. Bei ihrem Hauptaktionär Etihad Airways macht Air Berlin unterdessen Schadensersatz geltend.

Der Bund werde den 150-Millionen-Euro-Kredit gut verzinst zurückerhalten, sagte der für das Insolvenzverfahren Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). "Die Zahlungen alleine von der Lufthansa würden nach derzeitiger Kenntnis dafür reichen."

Nachdem Großaktionär Etihad im August versprochenes Geld nicht mehr zahlte, sei nun Schadenersatz fällig: "Wir sind mit Etihad in Verhandlungen und hoffen, zeitnah zu einem Generalvergleich zu kommen. Wir hoffen auf einen Betrag in zweistelliger Millionenhöhe", so der Jurist.

Dem Vernehmen nach steht eine Scheidungsrechnung von elf Millionen Euro im Raum. Etihad Airways ist nicht nur Hauptaktionär, sondern auch größter Anleihegläubiger von Air Berlin. Die Anleihen sind laut Kebekus wertlos. Zunächst müssten viele andere Ansprüche, etwa Lohnforderungen der Belegschaft, beglichen werden.
© aero.de, OTS | 23.10.2017 08:31

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.10.2017 - 13:18 Uhr
Müssten nicht eigentlich die Passagiere Schadenersatz fordern die auf Grund der Zusage von Etihad (im Mai meine ich!?) sich getraut haben Tickets zu kaufen…


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden