New York - London
Älter als 7 Tage

Norwegian Air stellt Geschwindigkeitsrekord auf

LONDON - Norwegian hat die Strecke New York - London mit einem Boeing 787-9 Dreamliner in einer Rekordzeit von fünf Stunden und dreizehn Minuten zurückgelegt. So schnell hat es noch kein ziviles Unterschallflugzeug auf dieser Strecke über den Teich geschafft.

Eigentlich hätte Norwegian Flug DY7014 von New York JFK nach London Gatwick erst um 23 Uhr ankommen sollen. Stattdessen landete der Boeing 787-9 Dreamliner bereits um 21:57 Uhr in Gatwick.

Der Boeing 787 Dreamliner, mit dem Norwegian Air einen Rekordflug über den Atlantik geschafft hat
Der Boeing 787 Dreamliner, mit dem Norwegian Air einen Rekordflug über den Atlantik geschafft hat, © Norwegian Air

Das Flugzeug profitierte von einem starkem Rückenwind von bis zu 326 Km/h über dem Atlantik. Es erreichte eine Maximalgeschwindigkeit von knapp 1.249 Km/h.

"Es macht Spaß, den 787 Dreamliner zu fliegen und es fühlt sich großartig an, dass wir mit diesem Flugzeug einen neuen Rekord aufgestellt haben", schwärmt Kapitän Harold van Dam. "Wir waren nur fünf Stunden in der Luft und wenn auf niedrigerer Höhe keine Turbulenzen gemeldet worden wären, hätten wir noch schneller fliegen können."

Norwegian Air hat bereits begonnen, eifrig an einer Legende zu stricken. Auf dem Rekordflieger ist das Konterfei der britischen Flugpionierin Amy Johnson lackiert.
© aero.de (boa) | Abb.: Norwegian Air | 19.01.2018 14:02

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.01.2018 - 18:49 Uhr
In Höhe von Island? 1,5 Stunden kann man noch nicht mal verlieren, wenn man schon in Atlanta die Geschwindigkeit reduziert, und von Island sind es nur noch max 3 Stunden, so langsam kann man gar nicht fliegen, dass es dann passt!
Beitrag vom 21.01.2018 - 00:19 Uhr
Hm, verstehe die Aufregung nicht, was daran ein Geschwindigkeitsrekord sein soll. Ich erinnere mich an einen LH Flug mit 747 von Housten über Atlanta nach Frankfurt von vor ca. 30 Jahren. Der Kapitän hat damals schon über Balitmore mitgeteilt, daß wir ca. 1.250 km/h über Grund fliegen und wir mit dem Landetermin in FRA ein Problem bekämmen, falls der Rückenwind anhielte. Allerdings meinte er auch, daß er selbst noch nie so schnell über Grund geflogen sei.

Und der Rückenwind hatte angehalten. Auf Höhe Island teilet er dann mit, daß wir ca. 1,5 Std zu früh nach gegenwärtiger berechneter Flugzeit in FRA wären. Wir sollten uns keine Gedanken machen, er würde jetzt die Geschwindigkeit reduzieren, was eine Reduzierung der Lautstärke brächte, damit wir planmäßig pünktlich in FRA landeten. Genauso war es. Wir waren exakt auf die Minute pünktlich in Frankfurt. Für mich lag die Leistung nicht in der Schnelligkeit, sondern in der exakten Anpassung der Geschwindigkeit Des Flugzegs an den Rückenwind um zum exakten planmäßigen Zeitpunkt am Zielort zu landen. Finde, das hat die Crew damals sehr gut gemacht. Sie war schnell, planmäßig und pünktlich.
Beitrag vom 20.01.2018 - 21:08 Uhr
Mit Flugrichtungen haben es die Schreiberlinge bei Aero.de nicht so, siehe MH 360

Beneidenswert, daß Du fehlerfrei bist. Was wurde denn über MH360 geschrieben?

(...) Darf man auf Fehler nicht mehr hinweisen?

Du hast nicht auf einen Fehler hingewiesen, das war toni1312. Du hast lediglich gepöbelt.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2018

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden