Verspätungen
Älter als 7 Tage

Verkehrsministerium: Druck auf Ryanair zeigt Wirkung

Ryanair Boeing 737-800
Ryanair Boeing 737-800, © Ryanair

Verwandte Themen

WIESBADEN - Ryanair kämpft weiterhin mit Verspätungen am Frankfurter Flughafen. Im Januar 2018 gingen 19 Landungen nach 23 Uhr auf das Konto der Iren. Im November und Dezember 2017 waren es noch 35.

"Die gute Nachricht ist: Die Entwicklung geht in die richtige Richtung", sagte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) in Wiesbaden. "Die schlechte Nachricht ist: Auch 19 verspätete Landungen in einem Monat sind aus unserer Sicht immer noch zu viel." Die Airline sei deshalb für diese Woche ins Ministerium einbestellt worden.

Im Dezember 2017 landeten 27 Prozent aller Ryanair-Anflüge, die nach 21.30 Uhr geplant waren, erst nach 23 Uhr. Im Januar ist dieser Anteil laut Ministerium auf 15 Prozent gesunken. Ziehe man wetterbedingte Sonderfälle ab, seien im Januar sechs Prozent aller spätabends geplanten Landungen verspätet gewesen.

Zwei Ryanair-Verbindungen seien besonders auffällig. "Wir werden hier genau prüfen, ob die Umläufe so knapp geplant sind, dass sich die Verspätungen bereits aus dem Flugplan ergeben", sagte Al-Wazir.

Da wetterbedingte Verzögerungen nicht im Einflussbereich der Fluggesellschaften liegen, können sie in diesen Fällen Ausnahmegenehmigungen für Starts zwischen 23 Uhr und 0 Uhr bekommen.

Verspätete Landungen zwischen 23 Uhr und Mitternacht müssen dagegen laut Planfeststellungsbeschluss nicht gesondert genehmigt werden. Die Verspätung darf sich allerdings nicht schon aus der Gestaltung des Flugplans ergeben. Bei nachgewiesenen Verstößen gegen das Nachtflugverbot droht eine Strafe von bis zu 50.000 Euro.
© dpa | 06.02.2018 13:26


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2018

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden