Christina Förster
Älter als 7 Tage

Lufthansa-Managerin trimmt Brussels Airlines auf Gewinn

Brussels Airlines Airbus A320
Brussels Airlines Airbus A320, © Brussels Airlines

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Ein Richtungsstreit mit Lufthansa kostete Brussels Airlines CEO Bernard Gustin und seinen Finanzvorstand Jan De Raeymaeker im Februar die Jobs. An die Stelle des geschassten Gustin tritt Christina Förster. Die Lufthansa-Managerin soll die stockende Integration in Eurowings voranbringen.

"Ich möchte Brussels Airlines in puncto Leistung und Rentabilität auf ein höheres Niveau bringen", sagte Förster laut dem belgischen Wirtschaftsmagazin "Trends" bei einer Pressekonferenz. Eine Airline könne am Markt nur bestehen, "wenn alle Bereiche schwarze Zahlen schreiben".

Zwar steigerte Brussels Airlines ihre Passagierzahlen 2017 um 17,2 Prozent auf eine neue Gipfelhöhe von 9,1 Millionen Fluggästen, war finanziell aber das Schlusslicht im Lufthansa-Verbund. Ihr operativer Gewinn sackte von 20,4 auf 15,0 Millionen Euro ab, unter dem Strich blieben 3,57 Millionen Euro Profit übrig.

Unerwartet schwache Zahlen waren laut Konzerninsindern ein Grund für den Wechsel an der Spitze, Vorbehalte gegen eine engere Verzahnung mit Eurowings ein anderer. Denn während die Langstrecke von Brussels Airlines rentabel ist, macht die Gesellschaft mit ihrem Europanetz Verlust.

Das will Förster ändern, ohne Stellen zu streichen. "Wir wollen wachsen" und "weitere Mitarbeiter einstellen", sagte die Managerin. Nachdem sich in Europa keine höheren Ticketpreise durchsetzen lassen, werde Brussels Airlines neue Zusatzprodukte einführen und sich weiter mit Eurowings vernetzten.

Auf der Langstrecke muss Förster einen Spagat zwischen Netz- und Günstig-Ops hinbekommen. Im Konzernauftrag betreibt Brussels Airlines 2018 zwei Airbus A330 und eine A340 für Eurowings in Düsseldorf und soll die Gesamtsteuerung der Langstreckenstrategie von Eurowings übernehmen.

"Kein Gegeneinander"

Zeitgleich erweitert die Airline ihr eigenes Interkontprodukt um eine Premium Economy Class. In der Strategie des Kranich-Konzerns für den afrikanischen Markt plant Lufthansa-Chef Carsten Spohr für Brussels Airlines gar eine "Schlüsselrolle", denn Brussels Airlines ist in Afrika seit jeher bestens vernetzt.

Förster will darauf achten, dass es bei den nächsten Integrationsschritten "kein Gegeneinander" zwischen Eurowings und Brussels Airlines gibt.
Lufthansa übernahm Brussels Airlines Anfang 2017 mit einer "Krisen-Option" komplett und fand die übrigen Mitaktionäre mit 2,6 Millionen Euro für 55 Prozent der Anteile ab.
© aero.de | Abb.: Brussels Airlines | 19.04.2018 10:25

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.04.2018 - 13:23 Uhr
@Jasonbourne: vielen Dank für den Hinweis. Das ist natürlich richtig, hier ist uns leider ein Tippfehler unterlaufen, den wir im Artikel korrigiert haben.
Beitrag vom 19.04.2018 - 13:08 Uhr
A350?

Wäre mir neu. Sind vlt. die A340 die von City Line aus Jump kommen und für EW betrieben werden sollen?
Und warum sind das nur 3? Dachte es fliegen 7 alte A343 bei City Line?

Die LH Group A350 sind jedenfalls alle in MUC und fliegen für die LH als Ersatz für die A346.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden