Zwei Schwerverletzte
Älter als 7 Tage

Segelflieger abgestürzt

NERESHEIM - Beim Absturz eines Segelfliegers in Neresheim (Ostalbkreis) sind der 53-jährige Pilot und sein 68-jähriger Begleiter schwer verletzt worden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte eine automatische Seilwinde den Flieger am Montag von einem Flugplatz aus in die Luft gezogen. Auf einer Höhe von etwa 30 Metern löste sich das Seil von der Maschine, woraufhin diese abstürzte.

Die Schwerverletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden am Segelflieger wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Die Ursache des Unfalls war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.
© dpa | 03.07.2018 11:41

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.07.2018 - 12:56 Uhr
Versteht sich Aero.de noch als ein Fachportal für Luftfahrt???
Falls ja, warum drucken Sie dann immer diese inhaltsleeren und schlechten dpa Meldungen ab? Ich habe noch nicht eine einzige dpa Meldung zum Thema Luftfahrt gelesen, die auch nur annähernd den Anschein erweckt, dass der Autor weiß wovon er schreibt. Die dpa Meldungen strotzen zudem nur so vor inhaltlichen Fehlern und absolut oberflächlichem Geschreibsel...
Beispiel:
„Ryanair steht unmittelbar vor Streiks“ als Überschrift und dann im Text „bis Ende Juli stimmen die Piloten über Streik ab“...
Abstimmung bis Ende Juli ist also unmittelbar bevorstehender Streik...

Zu dieser Meldung:
Liebe Redaktion, erhellen Sie meine beiden Vorkommentatoren und mich doch mal was eine automatische Seilwinde ist...
In der SBO ist ausführlich beschrieben, wie Segelflug und insbesondere Windenstarts durchzuführen sind. Automatische Windenstarts werden Sie da nicht finden.

Bevor Sie immer wieder den dpa Schrott veröffentlichen, überprüfen Sie diese doch bitte erst mal inhaltlich. Andere Portale veröffentlichen leider auch oft genug dpa. Wenn alle nur noch den Müll der dpa abkupfern, frage ich mich wo der Journalismus bleibt.
Als kompetentes Fachportal dürfen sich Portale, die die dpa ungeprüft zitieren jedenfalls nicht mehr ansehen.
Für mich sind diese Artikel nichts anderes, als Clickbait! Jede Meldung die gelesen wird bringt Werbeeinnahmen, egal wie schlecht die Meldung ist.
Sehr traurig aber auch sehr durchschaubar...

Zum eigentlichen Unfall:
Wenn das aus 30 Metern beim Windenstart tatsächlich so passiert ist, dürfte in der Tat ein Kavaliersstart (von Anfang an viel zu hoher Anstellwinkel ohne flaches Steigen bis zur Sicherheitshöhe) vorgelegen haben. Zusätzlich dürfte der Pilot nicht auf einen Seilriss oder Startabbruch vorbereitet gewesen sein, denn als erstes drückt man sofort nach und selbst aus der Höhe kann man dann noch relativ sicher landen...
Andere mögliche Faktoren wie Wind oder akute Erkrankung (Herzinfarkt etc.) können auch eine Rolle spielen.
Beitrag vom 04.07.2018 - 09:19 Uhr
Klingt nach zu früh den Anstellwinkel erhöht.....

Über die "automatische Seilwinde" bin ich auch gestolpert.
Beitrag vom 03.07.2018 - 18:26 Uhr
Mit Verlaub, aber was soll eine "automatische Seilwinde" sein?
Ich wurde bis jetzt immer mit Windenfahrer geschleppt...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden