#FIA18
Älter als 7 Tage

Boeing schickt "797" in neue Warteschleife

Boeing Marketingchef Ihssane Mounir
Boeing Marketingchef Ihssane Mounir, © Boeing

Verwandte Themen

FARNBOROGH - Auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough ringen ab diesem Montag (16. Juli) Branchengrößen wie Boeing und Airbus um Aufmerksamkeit und Großaufträge. Wer erwartet hat, dass Boeing dort die Entwicklung eines neuen mittelgroßen Jets bekanntgibt, wurde schon vorab enttäuscht.

Man werde die Entscheidung über die Entwicklung erst 2019 treffen, sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg am Sonntag in London.

Boeing plant laut Insidern eine "797-6X" mit 228 Passagieren und einer Nonstop-Reichweite von 5.000 Seemeilen, sowie eine "797-7X" mit 268 Sitzen und 4.200 Seemeilen Reichweite. Boeing Marketingchef Ihssane Mounir klopft weltweit das Interesse der Airlines an dem Konzept ab und traut der 797 ein Absatzpotenzial von bis zu 5.000 Stück zu.

In der Branche hatte mancher darauf gewettet, dass Boeing das Konzept der "797" diesmal in Farnborough vorstellt. Dem Konzernchef zufolge gefährdet eine Verschiebung der Entscheidung auf 2019 aber noch nicht das Ziel, dass das erste Flugzeug des Typs im Jahr 2025 in den Liniendienst geht.

Muilenburg und der Leiter der Verkehrsflugzeug-Sparte, Kevin McAllister, wollen nun noch genauer ausloten, welche Anforderungen der Jet erfüllen muss, damit er sich für den Konzern und die Fluggesellschaften rechnet. Boeing sei mit über 60 möglichen Kunden im Gespräch, sagte McAllister. Außerdem will der US-Konzern nicht nur bei der Maschine selbst neue Maßstäbe setzen, sondern auch die Produktionsweise verbessern.

Ende Juni reichten die drei großen Triebwerksbauer ihre Antriebskonzepte für das Flugzeug bei Boeing ein. Airbus wappnete sich mit der Idee einer A321XLR für eine mögliche Ankündigung der 797 in Farnborough und bringt zudem seine A330neo als Gegner in der Marktmitte in Stellung.

Die Farnborough Airshow ist nach der weltgrößten Luftfahrtmesse Paris Air Show eines der wichtigsten Treffen der Branche. Bei der letzten Messe vor den Toren Londons wurden vor zwei Jahren Aufträge und Vorverträge über Flugzeuge, Triebwerke und Teile im Wert von 124 Milliarden US-Dollar (derzeit etwa 106 Mrd Euro) abgeschlossen.

Die ersten Tage der Messe sind den Fachbesuchern vorbehalten. Am Wochenende (21./22. Juli) dürfen auch andere Luftfahrtbegeisterte auf die Messe, allein dann werden 80.000 Besucher erwartet. Neben der Besichtigung von Flugzeugen, Hubschraubern und Drohnen gelten die Flugvorführungen von Passagier- und Kampfjets als besonderer Besuchermagnet.

Die Messeleitung rechnet bei der Veranstaltung südwestlich von London mit rund 1.500 Ausstellern aus der Luftfahrt-, Raumfahrt- und Rüstungsbranche.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Boeing | 16.07.2018 07:49


Kommentare (0) Zur Startseite
#13322
Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/news_details.php on line 2755
Beitrag vom 17.10.2021 - 20:05 Uhr
was ist, gibt es Probleme?
Beitrag vom 16.08.2021 - 10:34 Uhr
@FloCo:
Das 'bemängele' ich an dem Beitrag:
"Planungen gibt es schon etwas länger. Nur haben die keinen der jeden Nasenpopel ins aero Forum schreibt. Und das hat auch seine Gründe. Und die Ereignisse überschlagen sich aktuell etwas schneller als auch Sie und ich uns das wohl ausmalen konnten. Andererseits kann man nicht bei jedem Ereignis gleich und sofort mit Sack und Pack das Land verlassen. Man hat eine Botschaft in dem Land eingerichtet die schließlich hoheitliche Aufgaben zu erledigen hat, incl. Betreuung der sich vor Ort befindlichen deutschen Bürger.".
Weil es nicht stimmt, quasi komplett falsch ist (und mich, wie schon öfters, diskreditieren sollte).

Außenminister H.Maas und Verteidigungsministerin A.Kramp-Karrenbauer werden zu Recht kritisiert - weil sie die Lage völlig falsch eingeschätzt und entsprechend schlecht 'vorbereitet' haben. Das kann man in anderen Medien (nicht Luftfahrtforen) nachlesen, z.B. auf Spiegel.de.

Aber prinzipiell haben Sie Beide Recht, ich hätte darauf gar nicht reagieren sollen. Mein Fehler.

Tut mir leid, aber ich kann in dem von Ihnen bemängelten Kommentar keinerlei Bezug zu Ihrem Kommentar sehen. Wie soll dieser Kommentar Sie dann diskreditieren?
Der User @Otto West redet über Planungen, die Sie mit keinem Wort erwähnt haben, der User @GB allerdings schon. Wie schaffen Sie es da sich gleich wieder in die Opferrolle zu lesen, dass Sie der User hier diskreditieren will? Der Kommentar von @74 bitte 63 würde dazu taugen; auf den nehmen Sie aber keinen Bezug.

Genau genommen antworten Sie jetzt hier auf einen Kommentar, der keinen wirklichen Bezug zu dem Ihrigen hat mit einer Beleidigung... und das gerade von Ihnen, wo Sie doch immer so sehr auf den guten Umgangston achten und immer sofort nach Moderation, Sperrungen und sonstigen rufen, wenn Sie sich angegriffen fühlen...

Das ist das, was ich nicht verstehe hier...

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden