Nach Teilsperrung
Älter als 7 Tage

Flughafen sucht Mittel gegen menschliches Versagen

Passagierkontrolle in Frankfurt
Passagierkontrolle in Frankfurt, © Fraport AG

Verwandte Themen

FRANKFURT - Vier Wochen nach der Teilsperrung des Frankfurter Flughafens gibt es noch keine konkreten Konsequenzen aus den Vorfällen.

"Wir sind noch in der Analyse und Aufarbeitung", sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen. Am 7. August waren Teile des Terminals 1 stundenlang gesperrt worden, 13 000 Passagiere waren betroffen.

Bundespolizei, Flughafenbetreiber, Fluggesellschaften und Sicherheitsdienstleister seien in Gesprächen: "Wir denken darüber nach, was wir tun können, um menschliches Versagen einzudämmen", sagte der Sprecher, "beispielsweise, ob Backup-Lösungen bei den Prozessen der Sicherheitskontrollen zusätzlich in Betracht kommen".

Ursache der Teilevakuierung war ein falscher Sprengstoffalarm: Eine Mitarbeiterin der Sicherheitskontrolle hatte trotz eines zunächst positiven Wischtests eine französische Familie passieren lassen. Die Bundespolizei sprach ein vorläufiges Tätigkeitsverbot aus: Die Frau dürfe bis auf weiteres nicht mehr im Bereich der Sicherheitskontrolle arbeiten, sagte der Sprecher der Bundespolizei.

Auch über mögliche Schadenersatzforderungen ist noch nicht entschieden. "Wir prüfen das", sagte ein Lufthansa-Sprecher. Es werde geprüft, ob solche Ansprüche bestünden, und bei wem man sie geltend mache. Passagiere haben Reiserechtsexperten zufolge keinen Anspruch auf Entschädigung. Sicherheitskontrollen sind Staatsaufgabe und fallen nicht in den organisatorischen Bereich der Airline.
© dpa | 07.09.2018 06:08


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden