Airlines
Älter als 7 Tage

Finnair verliert im Sommer an Rückenwind

Finnair Airbus A350
Finnair Airbus A350, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

HELSINKI - Teures Kerosin und rauer Airlinewettbewerb stoppen den Steigflug von Finnair. Der operative Gewinn der Finnen fiel im wichtigen dritten Quartal trotz steigender Umsätze dünner aus als im Vorjahr. Finnair-Interimschef Pekka Vähähyyppä riskiert zeitgleich einen Konflikt mit den Piloten.

Finnair trifft nach einem rasanten Ausbau ihrer Kapazitäten auf Gegenwind. Von Juli bis September flogen 3,65 Millionen Passagiere mit Finnair - ein Plus von 11,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der operative Quartalsgewinn fiel mit 108,4 Millionen Euro jedoch zehn Millionen Euro niedriger aus als 2017.

"Unser Ergebnis spiegelt insbesondere die gestiegenden Kerosinkosten wider", sagte Vähähyyppä. Der bisherige Finanzvorstand hat übergangsweise die Konzernleitung von Pekka Vauramo übernommen, der die Airline im September verlassen hat. Vauramo gilt als Architekt einer auf Asienlinien fokussierten Expansionsstrategie.

Die Auslastung der Finnair-Flüge fiel im dritten Quartal um 2,7 Punkte auf 84,5 Prozent zurück. "Trotz des Ausbaus unserer Angebots (um 14,2 Prozent) und intensiverem Wettbewerb waren unsere Flugzeuge ziemlich voll", sagte Vähähyyppä.

Airline streicht Piloten Aktienpakete

Weil Finnair 2014 mit ihren Piloten vereinbarte Sparziele verfehlen wird, stoppt die Airline ein Aktienprogramm für ihre Cockpitcrews. Im vierten Quartal werde man Rückstellungen in Höhe von elf Millionen Euro für das Programm auflösen und als operativen Gewinn verbuchen, ließ Finnair ihre Piloten wissen.

Über Finnair
Typ Linienfluggesellschaft
Basis Helsinki Vantaa
Maschinen 56
Destinationen 149
Routen 170
© Daten bereitgestellt von ch-aviation
Finnair hat ihr Asiensystem mit dem Zulauf neuer Airbus A350-900 im Sommer 2018 von 87 auf 97 Flüge pro Woche verdichtet. Vauramo zog Liefertermine für zwei A350-900 im Februar vor, Finnair will den Aufbau der Teilflotte auf 19 Flugzeuge nun bereits 2022 statt 2023 abgeschlossen haben.

Ende 2018 werden zwölf A350-900 bei Finnair fliegen, bis 2021 soll Airbus pro Jahr je zwei A350-900 und ein vorerst letztes Flugzeug 2022 liefern.
© aero.de | Abb.: Airbus | 01.11.2018 09:20


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden