Neue Handgepäckregeln
Älter als 7 Tage

Verbraucherschützer mahnen Ryanair ab

Ryanair New Boeing Sky Interior
Ryanair Boeing 737-800, © Ryanair

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die zum November eingeführten neuen Handgepäckregeln des Billigfliegers Ryanair stoßen bei deutschen Verbraucherschützern auf Widerstand.

Der Verbraucherzentrale- Bundesverband (vzbv) hat nach eigenen Angaben die Fluggesellschaft wegen unzureichender Preisangabe und Irreführung abgemahnt. "Die neue Regelung ist völlig intransparent und überraschend. Die Einschränkung beim Handgepäck führt zu einer indirekten Erhöhung des Flugpreises", begründete vzbv-Rechtsexpertin Kerstin Hoppe am Mittwoch den Schritt.

Die neue, europaweit eingeführte Regel der Airline sieht vor, dass Passagiere im Standardtarif nur noch ein kleines Handgepäckstück kostenlos mit in die Kabine nehmen dürfen. Erlaubt ist lediglich noch ein kleines Handgepäckstück mit den Höchstmaßen von 40x20x25 cm.

An anderer Stelle des Buchungsprozesses ist von einer kleinen Tasche die Rede, "die unter den Sitz vor ihnen passt". Ein typischer Kabinenrollkoffer darf bei Ryanair nur noch nach Zahlung einer "Priority Boarding"-Gebühr von 6 Euro mit in die Kabine genommen werden. Eine einheitliche, globale Regel zur Größe des Handgepäcks bei Flugreisen gibt es nicht.

In Italien hatte die dortige Wettbewerbsbehörde das Preismodell gestoppt, weil es die wahren Kosten einer Flugreise verschleiere. Weil Ryanair das Preismodell trotzdem weiter durch setzte, leitete die Behörde Anfang November ein Verfahren gegen Ryanair ein, an dessen Ende hohe Geldstrafen stehen könnten.

Mit der Abmahnung fordert die vzbv Ryanair auf, die Preise zu Beginn des Buchungsprozesses klar darzustellen. Sollte das Unternehmen die verlangte Unterlassungserklärung nicht unterschreiben, kann der vzbv Zivilklage einreichen.
© dpa-AFX, aero.de | 21.11.2018 16:48

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.11.2018 - 09:47 Uhr
SUPER

Mein Alptraum ist, dass Ryanair mit der Nummer durchkommt und alle nachziehen.

Da bin ich mir nicht sicher, was Sie meinen, die Gepäckregel oder die Darstellung auf der Website?

Es wird ja nur die Intranzparenz der Darstellung abgemahnt, nicht die Gepäckregel an sich. Ryan war auch eine der Letzten, die die Website den Endpreisregeln angepasst haben, so wird es auch hier sein. Die werden das umstellen und dann ist es durch.


Das ist mir egal, wenn der beworbene Preis mit normalen Handgepäckstück ist, so wie 95 % fliegen, ist es für mich OK. Wenn dann im Flieger 10 Leute sind, die 6 Euro Rabatt kriegen, weil sie nur mit Handtasche fliegen, dann passt das für mich. So stellt es aber Raynair nicht dar. Ihre aussage ist mehr als die Hälfte würde auch nur mit Handtasche fliegen und auch nur 100 im flieger können für 6 euro aufpreis ein zusätzliches Handgepäckstück kaufen. Bewirbt man aber den vollen Preis und gibt dann 6 euro Rabatt, werden sich sicher keine 86 Leute finden, die nur mit Handtasche fliegen. Aus meiner Erfahrung werden es auch höchstens 10 % werden. Damit ist das Ziel von Ryanair nicht erfüllt, das Boarding zu beschleunigen. Ich denke, das ist auch nur ein Teilziel, denn ein weiteres Teilziel ist, dass sie wieder eine neue zusatzgebühr haben und wahrscheilich wenn die 100 x 6 Euro eingenommen sind, dann muss man 20 Euro zahlen und ein Premiumzugang kaufen, um noch ein kleinen Koffer mit rein zu kriegen. Wenn Ryanair damit durch kommt, Flüge nur noch mit Handtasche auszupreisen, werden es bald alle tun.

Musste 2 x lesen, was Sie genau meinen. Ich beziehe mich mal auf den letzten Satz, diese Schlacht ist bereits verloren, da ist der Anbieter frei, und wird auch nicht bemängelt. Es geht nur um die Darstellungs- und Vertriebsmethodik.
Völlig unabhängig davon wie Ryan diese Maßnahme begründet oder die Absicht dahinter. Der Kunde muss wissen was er kauft, dass scheint so nicht gegeben.
Beitrag vom 22.11.2018 - 08:38 Uhr
SUPER

Mein Alptraum ist, dass Ryanair mit der Nummer durchkommt und alle nachziehen.

Da bin ich mir nicht sicher, was Sie meinen, die Gepäckregel oder die Darstellung auf der Website?

Es wird ja nur die Intranzparenz der Darstellung abgemahnt, nicht die Gepäckregel an sich. Ryan war auch eine der Letzten, die die Website den Endpreisregeln angepasst haben, so wird es auch hier sein. Die werden das umstellen und dann ist es durch.


Das ist mir egal, wenn der beworbene Preis mit normalen Handgepäckstück ist, so wie 95 % fliegen, ist es für mich OK. Wenn dann im Flieger 10 Leute sind, die 6 Euro Rabatt kriegen, weil sie nur mit Handtasche fliegen, dann passt das für mich. So stellt es aber Raynair nicht dar. Ihre aussage ist mehr als die Hälfte würde auch nur mit Handtasche fliegen und auch nur 100 im flieger können für 6 euro aufpreis ein zusätzliches Handgepäckstück kaufen. Bewirbt man aber den vollen Preis und gibt dann 6 euro Rabatt, werden sich sicher keine 86 Leute finden, die nur mit Handtasche fliegen. Aus meiner Erfahrung werden es auch höchstens 10 % werden. Damit ist das Ziel von Ryanair nicht erfüllt, das Boarding zu beschleunigen. Ich denke, das ist auch nur ein Teilziel, denn ein weiteres Teilziel ist, dass sie wieder eine neue zusatzgebühr haben und wahrscheilich wenn die 100 x 6 Euro eingenommen sind, dann muss man 20 Euro zahlen und ein Premiumzugang kaufen, um noch ein kleinen Koffer mit rein zu kriegen. Wenn Ryanair damit durch kommt, Flüge nur noch mit Handtasche auszupreisen, werden es bald alle tun.
Beitrag vom 22.11.2018 - 07:45 Uhr
SUPER

Mein Alptraum ist, dass Ryanair mit der Nummer durchkommt und alle nachziehen.

Da bin ich mir nicht sicher, was Sie meinen, die Gepäckregel oder die Darstellung auf der Website?

Es wird ja nur die Intranzparenz der Darstellung abgemahnt, nicht die Gepäckregel an sich. Ryan war auch eine der Letzten, die die Website den Endpreisregeln angepasst haben, so wird es auch hier sein. Die werden das umstellen und dann ist es durch.


@SENFlyer
Ich glaube das sind Sie in sehr geringer Gesellschaft, ein Ticket mit Gepäckzuschlag kaufen um dann die Airline zu ärgern. Now-Shows mit eingechecktem Gepäck gibt es auch heute schon, mal bekommt der Kunde das mit, meistens läuft der Prozess jedoch unbemerkt im Hintergrund. Ryanair schaden wollen? Einfach nicht mit Ryan fliegen. Klappt ganz gut für mich ex Berlin, aber oben stand ja schon, manchmal ist die Alternative zu kompliziert. Und 130Mio Nutzer entscheiden sich anders , da sind wir machtlos und können nur unser eigenes Gewissen beruhigen.

Dieser Beitrag wurde am 22.11.2018 07:45 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 07/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden