Airbus A320neo
Älter als 7 Tage

Easyjet blockt "wertvolle" Lieferslots 2024

Easyjet Airbus A320neo
Easyjet Airbus A320neo, © Airbus

Verwandte Themen

LONDON - Easyjet hat in dieser Woche 17 weitere A320neo bei Airbus bestellt und zeitgleich die Liefertermine für 18 Flugzeuge neu gestaffelt. Neue Airbus A320neo sind ein so begrenztes Gut, dass sich Easyjet vorsorglich Zugriff auf "wertvolle" Produktionsslots mit sechs Jahren Vorlaufzeit gesichert hat.

Mitte 2019 will Airbus im Hochlauf des A320-Programms eine neue, wohl aber nur vorläufige Gipfelhöhe bei 60 Flugzeugen pro Monat erklimmen. Zwar sträuben sich Programmpartner wie Pratt & Whitney noch gegen einen Folgeschritt auf eine Rate von 70 Flugzeugen, doch Airbus lässt nicht locker.

Eine Bewegung in der A320neo-Warteliste des Großabnehmers Easyjet verrät, warum. Selbst unter hoher Frequenz ist die Produktion Jahre in die Zukunft ausgebucht.

Der britische Preisbrecher hat 25 Kaufrechte - vorverhandelte Preiskonditionen - in 25 Kaufoptionen - mit festen Lieferterminen - umgewandelt. Eigentlich eine Randnotiz, aber: "Das dient in erster Linie dem Zweck, Lieferslots 2024 zu sichern", informierte Easyjet ihre Aktionäre über diesen Aspekt neuer Liefervereinbarungen mit Airbus.

Zeitgleich erhöhte Easyjet ihre feste Auftragsposition um 17 auf 117 A320neo. Parallel zu den neuen 186-Sitzern baut Easyjet eine 30 Flugzeuge starke Teilflotte A321neo auf, die für besonders gut Linien ab London-Gatwick vorgesehen ist. Die Lieferungen von 18 Airbus A320neo stellte Easyjet um bis zu 24 Monate zurück.

Die neue Liefervereinbarung mit Airbus "schafft mehr Flexibilität im Terminplan und sichert wertvolle Produktionsslots" in einer überbuchten Airbus-Warteliste, teilte Easyjet mit. Airbus einigte sich kürzlich auch mit dem südamerikanischen Flugkonzern LATAM auf einen etwas langsameren Zulauf bis 2021 bestellter A320neo.

Übervolles Auftragsbuch

Airbus hat inzwischen 430 A320neo und 89 A321neo an Airlines ausliefert - und Stand Ende Oktober Aufträge für weitere 3.550 A320neo, 2.123 und 53 A319neo in Reserve. Längere Produktionszeiten zwangen Airbus zuletzt, mehrere Liefertermine für A321neo in das Jahr 2019 zu verlegen.
© aero.de | Abb.: Airbus | 24.11.2018 09:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.11.2018 - 10:32 Uhr
Ja, Lieferslots werden unter den Airlines weiterverkauft. Inwiefern Airbus das unterstützt oder toleriert weiß ich nicht.
Beitrag vom 24.11.2018 - 10:19 Uhr
Dürfen und können solche "Slots" eigentlich weiterverkauft werden an Interessenten, die das Flugzeug dringend(er) brauchen?

Ist das also für manche Teil des Geschäftsmodells?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 1/2019

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden