Australisches Weihnachtsmärchen
Älter als 7 Tage

Die Heimkehr der letzten Qantas Super Constellation

SYDNEY - Skorpione und Schlangen sind keine Gesellschaft, die man einer alten Freundin wünscht. Dazu Temperaturen von bis zu 45 Grad. Qantas hat nun ihre letzte Super Constellation "Southern Horizon" aus der Wüste Kuweits nach Hause geholt. Sie ist aus der Geschichte der Airline nicht wegzudenken.

1955 stieß die Lockheed Super Constellation mit der Kennung VH-EAB zur Qantas-Flotte. Wie die anderen 15 Qantas-Flugzeuge dieser Art bekam die "Southern Horizon" ein "südlich" in ihren Namen. Ihre Legende begründete sie jedoch in Verbindung mit dem Nordwesten.

Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon
Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon, © Qantas

1956 brachte sie das Olympische Feuer von Athen nach Melbourne. 1958 flog Qantas mit diesem Flugzeug zum ersten Mal Passagiere von Brisbane nach London.

1960 schaffte die "Southern Horizon" als Frachter zum ersten Mal Sydney-London für Qantas. Damals musste die Airline sieben Zwischenstopps auf der Känguru-Route einlegen, die sie in den frühen 2020er Jahren nonstop fliegen will.

Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon
Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon, © Qantas


Für die Strecke Dubai-Sydney hätte die "Southern Horizon" in den 1960ern zweieinhalb Tage gebraucht. Im November 2018 hat sie es in dreizehneinhalb Stunden geschafft: Qantas hat die Reste des Flugzeugs nun mit einer ihrer A380 - stilecht unter dem Rufzeichen "Southern Horizon" - nach Hause geholt.

Als Qantas ins Jet-Zeitalter fortschritt, tauschte sie ihre Lockheed Super Constellations gegen moderne Jets wie die Boeing 707. Die "Southern Horizon" ging zunächst in den Besitz von Boeing und verschiedener anderer Eignern über, schließlich in den der kuweitischen Streitkräfte.

Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon
Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon, © Qantas

Seit Beginn des zweiten Golfkriegs 1991 fristete sie ein trauriges Dasein auf einer Stelllfläche am Flughafen Kuweit. Bombardements und Kämpfe überstand sie erstaunlich unbeschadet.

Doch mit den tödlichen Überresten des Krieges sah sich nun auch die Gruppe Freiwilliger konfrontiert, die Flugzeugteile, die der Zahn der Zeit übrig ließ, für den Transport vorbereitete und es begleitete. "Skorpione, Schlangen und aktive Landminen" standen in der Risikoeinschätzung zur Vorbereitung der australischen Rückholmission.

Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon
Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon, © Qantas

Eskortiert von der Kuweitischen Armee gelang es ihnen, die "Southern Horizon" in transportierbare Stücke zu zerlegen - insgesamt 30. Die Eingangstür, die Tanks, Teile des Rumpf, die Motorhaube und andere Teile brachten sie so zur Ali Al Salem Air Base.

Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon
Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon, © Qantas

Dort lud die Australische Armee die insgesamt 700 Kilogramm schwere Fracht in einen C130-Transporter der Australischen Luftwaffe. Der brachte die Reste der "Southern Horizon" zum Flughafen in Dubai. Das Ende der Geschichte ist bekannt.

Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon
Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon, © Qantas

"Das Projekt hat Menschen zusammengebracht, die sich normalerweise nicht getroffen hätten", schwärmt Qantas. "Angefangen bei der Unterstützung in den Reihen von Qantas über die der Australischen Armee, der Kuweitischen Luftwaffe, der US-Luftwaffe, der australischen Botschaft in Kuweit, dem Australischen Außenministerium und zahlreichen Luftwaffenstützpunkten im Nahen Osten."

Teile der "Southern Horizon" sollen ab Anfang 2019 ihren Platz im "Qantas Founders Museum" in Longreach finden, andere am Qantas-Sitz in Mascot.

Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon
Qantas Lockheed Super Constellation Southern Horizon, © Qantas

"Dieses besondere Flugzeug hat im Lauf der Jahre unglaubliche Dinge erlebt", sagte der Kapitän der A380, die es nach Australien geflogen hat. "Die "Southern Horizon" hat das Olympische Feuer nach Melbourne gebracht und die Bombardements während des Golfkriegs beinahe unbeschadet am Flughafen von Kuweit überstanden."

Jetzt sollte sie zur Ruhe kommen.
© aero.de (boa) | Abb.: Qantas | 24.12.2018 07:56

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.12.2018 - 07:50 Uhr
"Teile der "Southern Horizon" sollen ab Anfang 2019 ihren Platz im "Qantas Founders Museum" in Longreach finden, andere am Qantas-Sitz in Mascot."

Da wird nix wieder Flugfähig gemacht ;-)
Beitrag vom 26.12.2018 - 14:45 Uhr
Habt ihr mal die Bilder genau betrachtet? Was soll da restaurierbar? Das Ding ist komplett hin. Kann sich also nur um eine Umbettung handeln. Deshalb meine Frage nach dem Sinn des Ganzen. Aber solange jemand zählt, auch bei niedrigen Zinsen, muss sich mir der Sinn auch nicht erschliessen.
Beitrag vom 26.12.2018 - 12:31 Uhr
Für mich das eindeutige Zeichen das die Zinsen zu niedrig sind. Bei aller Liebhaberrei muss man leider anmerken das es enormer Unsinn ist uralte Flieger aus der Wüste zu holen und flugbereit zu machen.

Sollte diese Maschine flugbereit gemacht werden??? Oder doch nur zurückgeholt, restauriert und auf-/ausgestellt werden?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 2/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden