ETOPS
Älter als 7 Tage  

EASA lässt Airbus A330neo von der Leine

Airbus A330-900
Airbus A330-900, © Airbus

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat der neuen A330-Version A330-900 die Zulassung für ETOPS-Flüge jenseits von 180 Minuten bis zum nächsten Ausweichflughafen erteilt. Damit wird dem überarbeiteten Zweistrahler eine besonders hohe Zuverlässigkeit attestiert.

Die neue EASA-Zulassung, eine FAA-Zulassung wird ebenfalls erwartet, für das Flugzeug mit Rolls-Royce Trent 7000-Triebwerken schließe, neben der grundsätzlichen Serien-Freigabe für Langstrecken mit über 180 Minuten Ausweichdauer, die Möglichkeit der optionalen Freigabe von Flügen mit 285 Minuten Ausweichdauer ein, teilte Airbus mit.

Das bedeutet, dass die Flugzeugsysteme so ausgelegt sind, dass, etwa bei einem Triebwerksausfall, das Flugzeug mit dem verbleibenden Triebwerk immer noch sicher zum nächsten Ausweichflughafen kommt, auch wenn dieser im Einmotorenflug mehrere Flugstunden, hier umgerechnet bis zu 3700 Kilometer entfernt, liegt.

Entsprechend sind Generatoren, Batterien, Not- und Feuerlöschsysteme an Bord ausgelegt. Außerdem muss die hohe technische Zuverlässigkeit nachgewiesen werden.

Mit einer ETOPS-Zulassung darf ein Flugzeug oft direktere Flugrouten wählen, weil es sich weiter von Ausweichsflugplätzen entlang seiner Route entfernen darf, um "Luftlinie" zu fliegen, sofern die Flugsicherung mitspielt. Man braucht ETOPS vor allem auf Routen über Wüstengebieten, Polarregionen oder Ozeanen, an denen nur wenige Ausweichflugplätze liegen.

Ohne ETOPS-Zulassung muss ein Jet dann im leichten Zickzack näher an diesen Plätzen bleiben.

Auch die A330-Vorläufergeneration A330-200 und -300 hatte schon im Jahr 2009 eine "ETOPS beyound 180"-Zulassung erhalten. Die Bezeichung ETOPS (Extended Range Twin Operations - Zweistrahliger Betrieb bei erhöhter Streckenlänge) stammt aus den 80er Jahren von der ICAO.

Heute wird dafür meistens die Bezeichnung EDTO verwendet (Extended Diversion Time Operations - Betrieb bei verlängerter Ausweichdauer). Damit sind auf extremen Langstrecken auch drei- und vierstrahlige Flugzeuge eingeschlossen.
© FLUG REVUE - Sebastian Steinke | Abb.: Airbus | 29.01.2019 08:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.01.2019 - 14:49 Uhr
Zum ersten Mal ueberhaupt lese ich heute von dieser "meistens [verwendeten] Bezeichnung" EDTO. ^^

Waere mir zudem neu, dass dies auch auf mehr-als-zweimotorige Flugzeuge zutrifft da Drei- und Vierstrahler immer von der ETOPS ausgenommen waren. Gibt's Quellenverweise?

Willkommen im WWW. Hier gibt nicht nur Foren, sondern auch Suchmaschinen zum Finden von Informationen zur Recherche und Bildung.

Einfach mal den Link folgen, der erklärt wie das funktioniert
 http://lmgtfy.com/?q=ETDO+aircraft

Ansonsten ist der beste Einstieg in ein Thema oft Wikipedia (eine freie Enzyklopädie gestaltet von ihren Nutzer), da stimmt zwar nicht immer alles, aber meistens ist es ganz o.k.
 https://de.wikipedia.org/wiki/ETOPS#2007_bis_jetzt:_ETOPS_f%C3%BCr_alle_Flugzeuge

Als Neuling ist das Ihnen vielleicht noch nicht so klar, aber ein geringes Mass an eigener Recherche wird gemeinhin in Foren erwartet, eh man Fragen nach Quellen stellt oder allgemein bekannte Fakten hinterfragt.

Viel Spass hier und ich hoffe helfen zu können;-)
Beitrag vom 30.01.2019 - 13:46 Uhr
Zum ersten Mal ueberhaupt lese ich heute von dieser "meistens [verwendeten] Bezeichnung" EDTO. ^^

Waere mir zudem neu, dass dies auch auf mehr-als-zweimotorige Flugzeuge zutrifft da Drei- und Vierstrahler immer von der ETOPS ausgenommen waren. Gibt's Quellenverweise?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 03/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden