Kreise
Älter als 7 Tage

Verteidigungsministerium prüft Kauf von Boeing-Kampfflugzeug F/A-18

F/A-18E/F Super Hornets
F/A-18E/F Super Hornets, © Boeing
BERLIN - Das Bundesverteidigungsministerium prüft den Kauf amerikanischer Kampfflugzeuge vom Typ "F/A-18" als Nachfolger des in die Jahre gekommenen "Tornados".

Die US-Maschine sei zusammen mit dem "Eurofighter" in der engeren Auswahl, hieß es am Donnerstag in Berlin aus dem Ministerium. Beide Hersteller (Boeing  und Airbus) müssten nun Informationen zu Betrieb, Wirtschaftlichkeit und zeitlichen Möglichkeiten geben.

"Wir wollen die Rolle und die Fähigkeiten des "Tornados" erhalten", hieß es. Den "Tornado" setzt Deutschland auch zur sogenannten nuklearen Teilhabe ein, ein Abschreckungskonzept der Nato, bei dem Verbündete Zugriff auf Atomwaffen der USA haben können.
© dpa-AFX | 31.01.2019 20:14

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.02.2019 - 21:29 Uhr
Lebenszyklusende insofern, dass sie modernisiert werden müssten und sich das angeblich wirtschaftlich nicht lohnt (ich hàtte wirtschaftliche Nutzungsdauer schreiben sollen).
Ich sehe das auch so, 2 Muster sind deutlich besser einsetzbar. Ein Split wäre vollkommen in Ordnung. Eurofighter auch als JaBos einzusetzen, zeigen die Engländer ja schon seit Jahren. Geht es halt noch um die Geforderte Atomwaffenfähigkeit. Die könnte ein kleiner Teil der Super Hornets erledigen.
Beitrag vom 03.02.2019 - 19:06 Uhr
Das ist richtig, die Probleme treten überwiegend nur bei der deutschen Luftwaffe auf.

Die Aufgaben die nach dem Wegfall des Tornado abgedeckt werden müssen sind Jagdbomber, Aufklärung, elektronische Kampfführung und die Fähigkeit einen Angriff mit Nuklearwaffen auszuführen.

Wenn ein Teil der Tornado-Flotte durch Eurofighter (Tranche 4) ersetzt wird, engt sich die Auswahl auf die F-18 ein, da weder Gripen noch Rafale die verbleibenden Aufgaben übernehmen können.
Beitrag vom 03.02.2019 - 18:06 Uhr
Das verstehe ich wiederum nicht.
Was haben denn Eigententwicklungen von Firmen wie H&K mit Multinationalen Flugzeug-Programmen und den Deutschen Problemen bei der Luftwaffe zu tun?
Sowohl A400M, als Eurofighter sind bei anderen Nationen durchaus Erfolgreich im Einsatz.
Warum wurden eigentlich nur US Muster als Alternative zum Eurofighter betrachtet?
Als zweites Muster könnte doch auch die Rafale, oder Gripen gewählt werden.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 03/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden