A330 FAL in Tianjin
Älter als 7 Tage

Wird China bei diesem Airbus-Angebot schwach?

Airbus A330-900
Airbus A330-900, © Airbus

Verwandte Themen

TOULOUSE - Airbus bietet China einen Deal an: Endmontage der A330neo am Standort Tianjin gegen Aufträge. Das berichtet "Bloomberg" unter Berufung auf zwei mit dem Vorschlag vertraute Personen. Rolls-Royce will mit China nach dem gleichen Prinzip bei neuen Triebwerken ins Geschäft kommen.

Airbus prüft eine Erweiterung der Produktion in China auf Großraumflugzeuge. Die Idee "Arbeitspakete gegen Aufträge" ist nicht neu: in Tianjin fertigt Airbus schon seit 2008 A320 für Asien. Die Linie fährt 2019 von vier auf fünf und 2020 auf sechs A320 und A320neo hoch.

Über eine Produktion der A330neo führe Airbus derzeit vertrauliche Gespräche mit den chinesischen Partnern, berichtet "Bloomberg". Deren Ausgang sei offen. So hatte Airbus in der Vergangenheit vergeblich versucht, China mit einer Endmontage der A380 zu Bestellungen für das Flugzeug zu bewegen.

Für die Großraumserie unterhält Airbus in Tianjin ein Zentrum, in dem flugfähige A330 vor der Auslieferung Kabinenausstattung und Lack erhalten. China ist mit einem Absatzpotenzial von 8.000 Verkehrsflugzeugen über die nächsten 20 Jahre der wichtigste Einzelmarkt für Airbus und Boeing.

Die Amerikaner geben seit 2018 in Shanghai einigen 737 vor der Auslieferung an chinesische Airlines den letzten Schliff, bauen aber keine Flugzeuge in China.

Airbus liegen Aufträge für 230 A330-900 und acht A330-800 vor. China könnte dem Programm einen neuen Impuls geben, hofft man offenbar in Toulouse. Der Hersteller prüft zudem eine gewichtsreduzierte Regionalversion, um bisher eher schleppenden Absatz der A330neo anzukurbeln.

Trent 7000 für CR929

Auch Rolls-Royce will in China Produktion gegen Aufträge tauschen. Der Triebwerksbauer rechnet sich mit einem Ableger des Trent 7000 Chancen auf eine Beteiligung am Großraumprogramm CR929 aus - die chinesische Luftfahrtindustrie entwickelt mit Russland gerade ein eigenes Flugzeug im A330-Segment.
© aero.de, Bloomberg News | Abb.: Airbus | 28.02.2019 17:09

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 01.03.2019 - 09:52 Uhr
Geht es hier um eine komplette FAL oder um weitere Outfitting Stations? Der erste Teil der A330 FAL in TLS ist ja kaum ausgelastet und der Transport noch einzelner Rumpfsegmente und Flügel nach China macht die Sache auch nicht einfach (o.K wird ja beim A320 schon gemacht).
Eine komplette FAL erscheint mir teuer bezahlt für ein paar Aufträge.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden