Zweifel an der Flugsicherheit
Älter als 7 Tage

Singapur sperrt Boeing 737 MAX

Air China Boeing 737 MAX
Air China Boeing 737 MAX, © Boeing

Verwandte Themen

SINGAPUR - Die Luftfahrtbehörde von Singapur sperrt die Boeing 737 MAX - die Flugzeuge dürfen vorerst nicht mehr den Flughafen von Singapur anfliegen.

Zwei Totalverluste innerhalb von Monaten untergraben das Vertrauen in die 737 MAX. Mehrere Airlines verzichten derzeit freiwillig auf die Flugzeuge, China und Indonesien haben die Flotten nach dem Absturz von Ethiopian-Airlines-Flug 302 behördlich gegroundet.

Singapur stoppte 737 MAX-Flüge am Dienstag ebenfalls. "Während der vorübergehenden Aussetzung werden wir mehr Informationen sammeln und das Sicherheitsrisiko bewerten, das mit dem weiteren Betrieb der Boeing 737 MAX Flugzeuge in und aus Singapur verbunden ist", teilte die Zivilluftfahrtbehörde CAAS mit.

Betroffen von dem Verbot sind unter anderem die Fluggesellschaften China Southern, Thai Lion, Garuda, Silk Air und Shandong.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte der 737 MAX am Montagabend einen Persilschein ausgestellt. Sie will vorerst keinen Zusammenhang zwischen den Abstürzen von Lion Air und Ethiopian Airlines mit 347 Toten herstellen.

Die Europäische Luftfahrtbehörde EASA verschafft sich derzeit noch ein Lagebild. Die EASA werde "schnell über Maßnahmen auf Flottenebene entscheiden, (...) sobald alle erforderlichen Informationen vorliegen", sagte ein EASA-Sprecher aero.de. Man stehe hierfür mit der FAA und Boeing "in engem Kontakt".
© aero.de | 12.03.2019 09:18


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 06/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden