Besorgte Passagieranfragen
Älter als 7 Tage

Tui lässt Boeing 737 Max 8 in der Luft

TUI Boeing 737 MAX 8
TUI Boeing 737 MAX 8, © Boeing

Verwandte Themen

HANNOVER - Gestützt auf die Empfehlungen der US-Luftfahrtbehörde FAA lässt der Tui-Konzern aus Hannover seine 15 Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max 8 weiter fliegen.

Anders als zahlreiche andere Airlines weltweit sieht der Reisekonzern nach dem Absturz eines baugleichen Typs in Äthiopien derzeit keine Notwendigkeit für ein Startverbot.

"Das Flugzeug ist ja von den amerikanischen Behörden als vollkommen sicher und zuverlässig eingestuft worden - das ist wie der Stempel vom Tüv", sagte Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe aber bereits Anfragen besorgter Passagiere, die Flüge mit diesem Flugzeugtyp vermeiden wollten.

Zur Flotte des weltgrößten Reisekonzerns Tui gehören 15 Jets dieses Typs, die in Großbritannien und den Benelux-Staaten auf Strecken zu den Kanaren oder den Kapverden im Einsatz sind.

In Deutschland steht die Einführung der jüngsten Version des Boeing-Verkaufsschlagers im April an. Bei bisher 6.500 Flügen hätten die Tui-Piloten bisher keine Probleme gehabt, sagte der Sprecher.

Der Konzern nehme die Ängste der Passagiere aber ernst. Sie könnten Flüge mit Maschinen des Typ Boeing Max 8 umbuchen, wenn es Alternativen gebe. Das sei aber nicht kostenfrei.
© dpa-AFX | 12.03.2019 11:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.03.2019 - 19:53 Uhr

Da haben Sie die Aufgabe eines Pressesprechers nicht verstanden. Er trifft nicht die Entscheidung, er verkündet sie nur.
Die Art wie ein Pressesprecher etwas mitteilt bleibt ihm überlassen. Die Entscheidung die MAX weiterzufliegen hat er nicht getroffen. Die Sprüche mit dem TÜV und die MAX „als vollkommen sicher“ zu bezeichnen, dürfte nicht der Aufsichtsrat diktiert haben.
Na ja, das ist doch aber nicht falsch. Die Behörde FAA ist nun mal so etwas wie der TÜV (@menschmeier möge mir verzeihen) und die Aussage "sicher" sagt der "TÜV" nunmal. Das behauptet TUI, oder eine andere Airline, ja nicht selbst. Wenn Behörden, damit sind alle (USA, D, EASA) gemeint, den Flieger nicht grounden und dann als Unternehmen, mit diesem Flieger in der Flotte ohne Beanstandungen, zu sagen ich lege den still? Auf welcher Grudlage denn, Genaues weiß man ja noch nicht. Das ist leich gesagt.
Verantwortliche mit Hintergrund haben ihre Entscheidung getroffen, die hat er verkündet. Jetzt wurde die Entscheidung geändert und auch das würde verkündet. Wo sehen Sie da Bullshit?

Das habe ich in meinem ersten Kommentar beschrieben. Die FAA ist gegenüber Boeing sehr zurückhaltend. Siehe 787-Grounding.
Mag sein, aber das ist nicht das Thema der TUI.
Zitat aus der Washington Post:
“It’s not hard to be ahead of the FAA,” Hansford said. “If this had been an Airbus plane, the FAA would’ve been all over it.”

Von einem Pressesprecher erwarte ich schon etwas Ahnung von dem Bereich den er vertritt.
Die hat er wohl nach seiner Vita. Aber wie gesagt, die Entscheidung der Nutzung trifft jemand anderes.
Auf jeden Fall werde ich einen Konzern meiden, der so fahrlässige Aussagen trifft. Keine Ahnung wo dort noch fahrlässig gearbeitet wird.
Das steht jedem frei. Ich würde auch einen Bogen um die MAX machen, aber das ist eine völlig persönliche Entscheidung ohne Anspruch auf Schlüssigkeit.

Dieser Beitrag wurde am 12.03.2019 19:55 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.03.2019 - 18:36 Uhr

Da haben Sie die Aufgabe eines Pressesprechers nicht verstanden. Er trifft nicht die Entscheidung, er verkündet sie nur.
Die Art wie ein Pressesprecher etwas mitteilt bleibt ihm überlassen. Die Entscheidung die MAX weiterzufliegen hat er nicht getroffen. Die Sprüche mit dem TÜV und die MAX „als vollkommen sicher“ zu bezeichnen, dürfte nicht der Aufsichtsrat diktiert haben.

Verantwortliche mit Hintergrund haben ihre Entscheidung getroffen, die hat er verkündet. Jetzt wurde die Entscheidung geändert und auch das würde verkündet. Wo sehen Sie da Bullshit?

Das habe ich in meinem ersten Kommentar beschrieben. Die FAA ist gegenüber Boeing sehr zurückhaltend. Siehe 787-Grounding.

Zitat aus der Washington Post:
“It’s not hard to be ahead of the FAA,” Hansford said. “If this had been an Airbus plane, the FAA would’ve been all over it.”

Von einem Pressesprecher erwarte ich schon etwas Ahnung von dem Bereich den er vertritt.

Auf jeden Fall werde ich einen Konzern meiden, der so fahrlässige Aussagen trifft. Keine Ahnung wo dort noch fahrlässig gearbeitet wird.
Beitrag vom 12.03.2019 - 17:21 Uhr
Boeing hat mit der 737 Max 8 jetzt ein Riesenproblem. Ob es an MCAS lag, oder nicht, wissen wir nicht. Alles Spekulation, aber, dass so neue Flugzeuge abstürzen auf ähnliche Weise ist mehr als bedenklich. Die 737 ist schon bei NG ausgereizt. Ende + neues (!) Flugzeug entwickeln. Boeing hat mit der Max nur auf die NEO-Versionen von Airbus reagiert, aber wohl jetzt verloren….
Das zeigt ja auch, dass die Info über MCAS von Boeing wohl nicht, oder nicht korrekt an die Airlines und Piloten weitergegeben wurde. So neue Flugzeuge mit Totalverlusten und über 350 Tote in so kurzer Zeit. Da waren die Probleme bei der B 787 aber Peanuts.


Wilslt du das jetzt wirklich in jedem der einzelnen Kommentarbereiche mit copy+ paste einstellen?? Einmal reicht doch wohl auch!!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 04/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden