Boeing 737 MAX
Älter als 7 Tage

Bund will EASA stärken

Boeing 737 MAX 7
Boeing 737 MAX 7, © Boeing

Verwandte Themen

BERLIN  - Nach dem Absturz von zwei Boeing 737 MAX will die Bundesregierung die europäische Luftfahrtaufsicht EASA stärken.

Dies geht aus einer Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Anfrage der Linke-Fraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag.

Die Linke hatte gefragt, ob die Bundesregierung befürworte, dass die EASA Boeing-Flugzeuge künftig stärker selbst prüfe, statt die Freigabe durch die US-Luftfahrtbehörde FAA anzuerkennen.

Verkehrs-Staatssekretär Steffen Bilger schrieb, die Bundesregierung befürworte, dass die EASA ihre Kompetenzen "entsprechend den strengen Maßgaben" der europäischen Flugsicherheit wahrnehme. "Dies kann eine umfangreiche Überprüfung der Nachweise umfassen, die ein Hersteller zur Erlangung einer Musterzulassung gegenüber einer Luftfahrtbehörde eines Drittstaates vorgelegt hat."

Linken-Fraktionsvize Fabio De Masi zeigte sich mit der Antwort zufrieden. Die Unterstützung der Bundesregierung für die EASA sei gut. "Die Sicherheitsrisiken von Boeing verdeutlichen die Probleme von Handelsabkommen wie TTIP, wenn Handelspartner geringere Standards ansetzen", sagte er.
© dpa-AFX, aero.de | 10.04.2019 14:46

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.04.2019 - 14:20 Uhr
Hätte mich auch gewundert wenn die Bundesregierung nichts dazu zu sagen hätte.
Beitrag vom 11.04.2019 - 10:15 Uhr
Eine nichtssagende Antwort, "die Bundesregierung befürwortet". Mehr kann sie gegenüber der EASA auch nicht tun. Den tieferen Sinn der Anfrage der Linken - Fraktion kann ich nicht erkennen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 05/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden