Droniq
Älter als 7 Tage

Telekom und Flugsicherung steigen ins Drohnengeschäft ein

Deutsche Flugsicherung Langen
Deutsche Flugsicherung Langen, © DFS

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Deutsche Telekom und die Deutsche Flugsicherung (DFS) steigen gemeinsam in das Geschäft mit Flugdrohnen ein.

Beide Unternehmen bestätigten am Freitag die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens "Droniq" mit Sitz in Frankfurt am Main, an dem die DFS die Mehrheit hält. Grundlage des Geschäftsmodells ist die Ausstattung der unbemannten Flugkörper mit Mobilfunk-SIM-Karten und einem GPS-System.

Das Bundeskartellamt hat das Joint Venture genehmigt. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet.

Die Drohnen werden mit dem neuen System für die Fluglotsen ortbar, aus der Ferne lenkbar und können in Echtzeit Daten mit der Basis-Station austauschen. Damit seien nun auch Langstreckenflüge für Geschäftskunden genehmigungsfähig, bestätigte ein Telekom-Sprecher. Bislang sind Drohnenflüge nur in Sichtweite des Piloten erlaubt.

Ziel sei der Aufbau einer digitalen Plattform für die gesamte unbemannte Luftfahrt, berichtet die "Wirtschaftswoche". Details sollen Ende Mai von den Konzernchefs Timotheus Höttges und Klaus-Dieter Scheurle in Frankfurt vorgestellt werden. Eine spätere Expansion ins europäische Ausland ist geplant.

In Langstreckenflügen stecken nach Einschätzung der Beteiligten Milliarden-Umsätze etwa aus der Logistik oder bei der Überwachung von Infrastrukturanlagen wie Leitungen oder Windparks. Telekom und DFS arbeiten bereits seit mehr als zwei Jahren an dem Projekt. Mit der Ortbarkeit der Drohnen könnte auch die Sicherheit steigen, denn im System können dauerhafte und temporäre Flugverbots-Zonen eingerichtet werden.
© dpa-AFX, aero.de | 03.05.2019 13:16

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 06.05.2019 - 10:28 Uhr
Eine DFS-Beteiligung wird also auch Kunde der DFS. Macht das Sinn?
In G-Lufträumen - auch unterhalb der MVA - wird mit kleinem Gerät nach IFR-Regeln geflogen. Wie verträgt sich das mit den Rettungsdiensten, den ULs, den Segelfliegern usw.?

Was hast Du bei Milliardenmarkt nicht verstanden?
Und die parteiische Berichterstattung zu Beinahe-Kollisionen von IFR Fliegern und VFR Flieger zeigt wohin die Reise geht.
 https://www.aerotelegraph.com/pilotenvereinigung-cockpit-bmvi-bfu-vorfall-embraer-der-lufthansa-entging-bei-paderborn-knapp-kollision-mit-segelflugzeug


Interessanter Nachtrag zu dem Vorfall. Er wird ja als Argument für eine Ausweitung der restriktiveren Luftraumklassen genutzt. Was man dabei frech verschweigt die Embraer nuzte einen nicht Standardanflug. Wenn das Thema also so kritisch ist, warum vermeidet man dann nicht erst,mal so gut es geht Luftraum E? Wie soll eine Ausweitung nützen, wenn die Fluggesellschaften trotzdem "Abkürzungen" nehmen?
Beitrag vom 05.05.2019 - 18:27 Uhr
Eine DFS-Beteiligung wird also auch Kunde der DFS. Macht das Sinn?
In G-Lufträumen - auch unterhalb der MVA - wird mit kleinem Gerät nach IFR-Regeln geflogen. Wie verträgt sich das mit den Rettungsdiensten, den ULs, den Segelfliegern usw.?

Was hast Du bei Milliardenmarkt nicht verstanden?
Und die parteiische Berichterstattung zu Beinahe-Kollisionen von IFR Fliegern und VFR Flieger zeigt wohin die Reise geht.
 https://www.aerotelegraph.com/pilotenvereinigung-cockpit-bmvi-bfu-vorfall-embraer-der-lufthansa-entging-bei-paderborn-knapp-kollision-mit-segelflugzeug
Beitrag vom 05.05.2019 - 17:42 Uhr
Eine DFS-Beteiligung wird also auch Kunde der DFS. Macht das Sinn?
In G-Lufträumen - auch unterhalb der MVA - wird mit kleinem Gerät nach IFR-Regeln geflogen. Wie verträgt sich das mit den Rettungsdiensten, den ULs, den Segelfliegern usw.?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 08/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden