Flug SU1492
Älter als 7 Tage

Superjet-Flugschreiber stark beschädigt

MOSKAU - Bei der Flugzeugkatastrophe in Moskau mit 41 Toten sind die Flugschreiber der verunglückten Maschine stark beschädigt worden.

Sie seien bei dem Brand hohen Temperaturen ausgesetzt gewesen, teilte das russische Zwischenstaatliche Luftverkehrskomitee (MAK) der Agentur Interfax zufolge am Montagabend weiter mit. Das Gerät, das die Kommunikation an Bord aufzeichnet, sei in einem "zufriedenstellenden Zustand". "Alle Fluginformationen wurden kopiert." Die Auswertung könne jedoch mehrere Tage dauern.

Superjet-Evakuierung in Moskau, © Twitter / Андрей Меркин

Flugschreiber enthalten unter anderen Aufzeichnungen der Flugdaten und der Cockpitgespräche, was für Ermittler sehr wichtig ist bei der Klärung der Unfallursache. Die sogenannten Blackboxes sind so robust gebaut, dass sie normalerweise auch ein Unglück überstehen sollten.

Die Maschine der Typs Suchoi Superjet-100, die von Moskau in die russische Stadt Murmansk im Norden des Landes fliegen sollte, musste am Sonntag kurz nach dem Start am Flughafen Scheremetjewo notlanden. Dort ging der hintere Teil des Flugzeugs in Flammen auf. An Bord befanden sich 78 Menschen. Die Unglücksursache wird noch ermittelt.
© dpa-AFX, aero.de | 07.05.2019 08:07


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 06/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden