Airlines
Älter als 7 Tage

Lufthansa rüffelt Konkurrenz für Billigtickets

Lufthansa Group
Lufthansa Group, © Lufthansa

Verwandte Themen

BONN - Flugtickets für weniger als 10 Euro gefährden nach Ansicht von Lufthansa-Chef Carsten Spohr langfristig die gesellschaftliche Akzeptanz des Luftverkehrs.

"Tickets für unter 10 Euro - wie bei einigen unserer Mitbewerber - sind aus meiner Sicht unverantwortlich. Ökonomisch unverantwortlich, ökologisch unverantwortlich. Und auch politisch unverantwortlich", erklärte der Vorstandschef am Dienstag bei der Hauptversammlung des Dax-Konzerns in Bonn.

Die Billigtickets weckten eine künstliche Nachfrage, mit der das bestehende System verstopft werde.

Lufthansa sieht sich als umsatzstärkster Luftverkehrskonzern Europas ebenfalls Vorwürfen ausgesetzt, mit einem steigenden CO2-Ausstoß den Klimawandel voranzutreiben.

Spohr bezeichnete die Flotten-Modernisierung mit effizienteren Maschinen als "auf absehbare Zeit" größten Hebel, um möglichst umweltschonend zu fliegen. Der Konzern plane den Zugang von 221 neuen Flugzeugen bis 2027 und investiere dafür jedes Jahr Milliarden-Beträge. Zum Jahreswechsel zählte die Konzernflotte 763 Flugzeuge.

Spohr erneuerte seine Forderung nach einer Vereinheitlichung des zersplitterten europäischen Luftraums. Allein mit dieser Maßnahme könne die Lufthansa-Gruppe jährlich 3 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) einsparen - rund ein Zehntel der aktuellen Emissionen.
© dpa-AFX, aero.de | 07.05.2019 11:50

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.05.2019 - 21:05 Uhr
Ich sehe, ich habe Sie komplett falsch verstanden und wir reden offensichtlich aneinader vorbei.
Daher frage ich jetzt einmal, was meinen Sie genau mit "Das finde ich ja hochinteressant! "

Genau diese Aussage von Herrn Spohr: "Die Billigtickets weckten eine künstliche Nachfrage, mit der das bestehende System verstopft werde."

A) künstliche Nachfrage (also keine wirkliche notwendige - bestätigt m.E. meine These)

B) das Sie von Herrn Spohr kommt, der ja vor gar nicht so langer Zeit mit EW genau in diesem Segment an die Spitze in Europa wollte (und eben auch mit solchen Preisen auf Paxfang ging)

C) was dann zukünftig die Strategie für EW sein wird. Im Augenblick ist die ja eher nicht erkennbar.
- Stabilisierung vor Wachstum
- Interesse an Condor
- Kooperation mit Norwegian...
Passt m.E. irgendwie alles nicht so recht zusammen.
Beitrag vom 10.05.2019 - 12:03 Uhr
Ich sehe, ich habe Sie komplett falsch verstanden und wir reden offensichtlich aneinader vorbei.
Daher frage ich jetzt einmal, was meinen Sie genau mit "Das finde ich ja hochinteressant! "
Beitrag vom 10.05.2019 - 10:59 Uhr
@contrail55 schrieb:

"Es ist dabei egal ob man Äpfel, Birnen oder eben Flüge zu völlig absurd günstigen Preisen anbietet, denn die Nachfrage nach dem Produkt ist künstlich. Keiner will deswegen mehr Äpfel, Birnen oder eben Flüge, morgen gingen auch Bananen. Man nimmt es mit, weil es (fast) nichts kostet, die Schnäppchennachfrage wird künstlich auf ein bestimmtes Produkt gelenkt.

Unter dem Strich bleibt, auch hier wird eine bereits bestehende Nachfrage durch ein Angebot bedient."

Das ist dabei der entscheidende Satz: "Keiner will deswegen mehr Äpfel, Birnen oder eben Flüge, morgen gingen auch Bananen."

Wenn es diese pervers billigen "Angebote", die nur auf Kosten von anderen (AN, Herstellern, Bauern etc.) gemacht werden können und die nur dazu dienen dem Wettbewerb etwas wegzunehmen bzw. den Menschen etwas unterzujubeln, was sie eigentlich nicht brauchen, nicht gäbe, würde nichts fehlen.
>
Gehen Sie leider nicht drauf ein.

Das gilt eben auch für Flüge. Herr MoL hat mit seinem Modell (@gordon schrieb in einem anderen Thread FR hat Sitzplatzkosten von unter € 43,00 - auf wessen Kosten?) Menschen zur "Nachfrage" von Flügen gebracht, die sonst niemals auf die Idee gekommen wären, zu fliegen (was nicht bedeutet das ich ihnen diese Erlebnis nicht gönne).

Viele Menschen haben sicher auch den Wunsch, z.B. mal einen Porsche zu besitzen. Wissen aber, daß sie sich nur einen Mittelklassewagen leisten können. Und akzeptieren das. Wenn nun Porsche ein Auto anbieten würde, das zwar von aussen wie ein Porsche aussieht, innen aber ein Motor eines Kleinwagens und die Ausstattung eines Unterklassewagen enthält, entstünde dann ein "neuer Markt", der das so will? Ich glaube nicht. Und genauso ist es mit der Entwicklung der Luftfahrt: es wird ein Super Erlebnis suggeriert (Urlaub von Anfang an), aber dann kommt das wahre (heutige) Erlebnis im Flieger.

Es gab eben keine " ...bereits bestehende Nachfrage..." nach LCC - die wurde erst künstlich geschaffen.

Und Herr Spohr scheint langsam zu erkennen, das LH (mit EW, SN etc.) da doch nicht mithalten kann.

Ui, da ist ja mal wieder alles drin. Ich habe Ihr "Das finde ich ja hochinteressant! " so verstanden, dass ich sage grundsätzlich bestimmt die Nachfrage das Angebot und Hr. Spohr von einer künstlichen erzeugten Nachfrage gesprochen hat. Da habe Sie was gefunden ;-)

Ja hat er, und davon das damit wohl offensichtlich etwas grundsätzlich falsch läuft.

Ich habe versucht, das Prinzip der KÜNSTLICHEN Nachfrage zu erklären. Hat nicht ganz geklappt.

"Viele Menschen haben sicher auch den Wunsch, z.B. mal einen Porsche zu besitzen."
Ah, besteht also eine Nachfrage, die wird jetzt durch Sonderangebote befriedigt. Ihr Porsche Beispiel hinkt. Man bekommt für 9€ genau das gleiche Flugprodukt wie für 50€ oder 80€, je nachdem wann und wo man kauft. Wenn jetzt allerdings Porsche ihr Auto für 15.000€ anbieten würde, dann würde das weg gehen wie warme Semmeln, denn viele würden gerne mal so ein Auto besitzen können/wollen sich so etwas nicht leisten. Ginge dann aber.

Sie haben leider die entscheidenden Sätze ignoriert: "Wissen aber, daß sie sich nur einen Mittelklassewagen leisten können. Und akzeptieren das. Wenn nun Porsche ein Auto anbieten würde, das zwar von aussen wie ein Porsche aussieht, innen aber ein Motor eines Kleinwagens und die Ausstattung eines Unterklassewagen enthält, entstünde dann ein "neuer Markt", der das so will? Ich glaube nicht."

Und was das "Flugerlebnis betrifft: eben nicht, denn für € 9,00 oder auch € 50,00 oder € 90,00 bekommen die Leute eben nicht das gleiche Flugerlebnis, wie das was ihnen die Werbung vorgaukelt bzw. was die - die vorher noch nie geflogen sind - 'erwarten'.

Es fanden schon immer Leute cool mal kurz zum Weihnachtsshopping nach London, zum Konzert nach Paris oder Fußball nach Spanien zu fliegen. Die Nachfrage war schon immer da. Jetzt wurde es möglich gemacht. Das Produkt ist der Transport von A nach B, nicht der Kaffee mit Wolkenblick.

Keine Äusserung hierzu: über die Klimaauswirkungen solchen Verhaltens wurde an anderer Stelle schon genug diskutiert.

Und Herr Spohr scheint langsam zuerkennen, das LH (mit EW, SN etc.) da doch nicht mithalten kann.
Da unterschätzen Sie das Management. Das haben die so schon vor 5 Jahren formuliert und gesagt, auf der Kostenseite könne man nicht mit FR oä. mithalten. Also müssen man mit anderen Qualitäten punkten. Scheint ja zu funktionieren.

Wenn ich die Aussagen von Herrn Spohr und die ( neue) Strategie für EW sehe, offensichtlich wohl nicht so ganz.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 06/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden