Flug AC33
Älter als 7 Tage

Verletzte bei Air-Canada-Flug nach Australien

Air Canada Boeing 777-300ER
Air Canada Boeing 777-300ER, © Ingo Lang

Verwandte Themen

MONTREAL - 37 Menschen sind bei Turbulenzen während eines Air-Canada-Fluges auf dem Weg nach Australien verletzt worden. Das Flugzeug habe schließlich am Donnerstag außerplanmäßig auf Hawaii landen müssen, teilte die Airline mit.

Die Betroffenen wurden demnach medizinisch versorgt, inzwischen seien alle wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Den Angaben zufolge war der Flug AC33 am Donnerstag mit 269 Passagieren und 15 Crew-Mitgliedern auf dem Weg von Vancouver im Südosten Kanadas nach Sydney, als es zu "unvorhergesehenen und plötzlichen Turbulenzen" kam.

Augenzeugen berichteten laut dem Sender Global News Canada, dass einige Passagiere nicht angeschnallt gewesen seien und sich den Kopf an der Decke gestoßen hätten.

Die Boeing 777-200 C-FNNH war zu diesem Zeitpunkt etwa zwei Flugstunden von der Insel Hawaii entfernt und wurde in die Hauptstadt Honolulu umgeleitet. Air Canada zufolge wurden die Passagiere zwischenzeitlich in Hotels untergebracht und sollten ihren Flug nach Sydney am Freitag fortsetzen.
© dpa-AFX, aero.de | 12.07.2019 08:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.07.2019 - 11:47 Uhr
Vancouver im Südosten Kanadas?
Beitrag vom 12.07.2019 - 11:30 Uhr
Auch neben der konkreten Aufforderung sich anzuschnallen und die Plätze nicht zu verlassen, gibt es den Hinweis stets angeschnallt zu sein für den Fall der unerwartet auftretenden Turbulenzen, so wie es sich augenscheinlich bei dem geschilderten Air Canada Flug zugetragen hat.
Diejenigen, die gerade auf dem Weg zur Toilette waren oder sich die Beine vertreten hatten, hatten einfach Pech, diejenigen, die unangeschnallt auf ihrem Platz waren, waren schlicht dumm.
Beitrag vom 12.07.2019 - 11:01 Uhr
Erstens: Paxe haben es mal wieder besser gewusst, leider leiden darunter auch die, die sich an die Regeln gehalten haben. Zweitens: der Flug wurde nicht umgeleitet, sondern der Kapitän hat entschieden.
Schadensersatzansprüche aller bitte an die nichtangeschnallten Paxe, damit der Rest es endlich mal begreift!

Grundsätzlich völlig richtig, man sollte stets angeschnallt sein während des Fluges.
Dennoch muss gelegentlich der Platz verlassen werden, auf einem Langstreckenflug sowieso, um Thrombose vorzubeugen.
schon korrekt, aber wird nicht - meist rechtzeitig - vor Turbulenzen durch deutliche Ansage gewarnt, und die Gäste werden aufgefordert, keine Toiletten aufzusuchen, sich hinzusetzen und anzuschnallen; daneben gibt es die "Anschnallzeichen mit Bling-Ton". Das sollte doch reichen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden