Airlines
Älter als 7 Tage

Alitalias letzte Frist

Neustart bei Alitalia
Neustart bei Alitalia, © Alitalia

Verwandte Themen

ROM - Heute läuft die letzte Frist für Alitalia aus - zumindest, wenn der Minister für Wirtschaftsentwicklung Luigi die Maio Wort hält. Neben den bereits bekannten Konstrukteuren einer "neuen Alitalia", der staatlichen Bahngesellschaft FS und Delta, haben vier Investoren verbindlich Interesse angemeldet.

Der italienische Premierministers Giuseppe Conte hat vermittelt und die Atlantia Gruppe der Benetton-Familie dazu bewegt, quasi in letzter Minute aus der Deckung zu kommen - sie hat sich offiziell in Position gebracht, an der Umstrukturierung der Alitalia mitzuwirken.

Luigi di Maio hatte sich gegen die Beteiligung der Familie gewehrt - zwischen der Atlantia Gruppe und der Regierung schwelt seit dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua, der Dutzende Menschen das Leben gekostet hat, ein Streit.

"Wir erwarten, dass die Staatsholding cda und FS sich so schnell wie möglich entscheiden - und zwar für das ehrgeizigste Angebot, nicht für eines der konservativen", zitiert der "Messaggero" nun di Maio. "Alitalia muss wieder offensiv spielen, nicht defensiv."

Diese Wortwahl wirkt wie eine Anspielung auf einen der Bieter: Claudio Lotito, Eigentümer des Fußballclubs Lazio. Er tritt ebenso selbstbewusst ins Rennen wie der eben bei Avianca geschasste CEO Germán Efromovich.

Der wäre zu einer Investition um die 200 Millionen Euro bereit, wenn er dafür den Chefposten in einer neuen Alitalia bekäme. Delta Air Lines dürfte diese Botschaft allerdings mit Argwohn aufgenommen haben. Denn Avianca, an der Efromovich nach wie vor die Mehrheit hält, ist Teil der Star Alliance. Delta und Alitalia gehören dem konkurrienden SkyTeam an.

Eine Beteiligung Efromovichs könnte daher ein Ausschlusskriterium für Delta darstellen. Dabei hat die Airline bereits vor Monaten angekündigt, dass sie sich vorstellen könnte, ihre Anteile an einer neuen Alitalia zu verdoppeln, wenn das Projekt erfolgreich ist.

Bleibt ein weiterer Partner zur Auswahl: die Toto Group, die weltweit als Bauunternehmen tätig ist. Die italienische Öffentlichkeit wartet seit Monaten gespannt auf eine Entscheidung.

Ob sie den Mitarbeitern der Alitalia endlich Ruhe und Gewissheit bringen wird, ist jedoch fraglich. Denn keiner der bisherigen Rettungspläne kommt ohne Entlassungen aus.
© aero.de (boa) | Abb.: Alessandro Ambrosetti | 15.07.2019 10:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.07.2019 - 20:05 Uhr
und wie lange schaut Brüssel noch zu??? Das kann doch gar nicht sein, daß immer und immer wieder der Staat unzulässig zubuttern muß, sei es direkt oder indirekt (staatl Bahn FS). Als nicht-Italienischer EU-Bürger fühle ich blß noch verarscht (sorry für den harten Ausdruck, aber "wat mutt, dat mutt".


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden