Verhandlungen
Älter als 7 Tage

Nervenkrieg um Thomas Cook

Thomas Cook Airbus A330
Thomas Cook Airbus A330, © Manchester Airport

Verwandte Themen

LONDON - Der angeschlagene britische Touristikkonzern Thomas Cook verhandelt weiter mit Investoren über mehr Geld für seine Sanierungspläne. Am Sonntag finde ein Treffen mit Geldgebern statt, wie die Finanznachrichtenagentur dpa-AFX aus informierten Kreisen erfuhr. Ein Unternehmenssprecher wollte dies nicht kommentieren.

Thomas Cook strebt nach Angaben vom Freitag eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 200 Millionen Pfund (226 Mio Euro) an.

Das Unternehmen mit Marken wie Neckermann-Reisen und der Fluglinie Condor braucht dringend Geld, um in die Zukunft seines Geschäfts zu investieren. Kurzfristig kommt erschwerend hinzu, dass das Unternehmen im Winter üblicherweise weniger einnimmt. Die benötigten 200 Millionen Pfund kämen zu einem bereits ausgehandelten 900 Millionen Euro schweren Rettungspaket hinzu. Die angestrebte Summe soll finanzielle Stabilität für die Zukunft bringen.

Die konzerneigenen Fluggesellschaften gelten als Gewinnbringer von Thomas Cook. Sorgenkind ist vor allem das britische Veranstaltergeschäft.

Thomas Cook verhandelt zum einen mit dem chinesischen Mischkonzern Fosun, der den Tui-Konkurrenten übernehmen will, aber auch mit Banken und Anleihegläubigern. Medienberichten zufolge spitzt sich die Lage für das Unternehmen immer mehr zu.

Inzwischen habe Thomas Cook die Regierung in London um Finanzhilfe gebeten, berichteten etwa die Fernsehsender BBC und Sky News sowie die Zeitung Financial Times mit Bezug auf namentlich nicht genannte Quellen. Ein Sprecher des britischen Transportministeriums sagte auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur zu den Berichten: "Wir spekulieren nicht über die finanzielle Situation einzelner Unternehmen.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Thomas Cook | 22.09.2019 14:46

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.09.2019 - 15:33 Uhr
Ja, die sind dann zunächst gegroundet.

So ein Blödsinn den Sie hier rausposaunen.
Die Airlines sind eigenständige Unternehmen mit eigenen Konten etc.. Der Betrieb läuft ganz normal weiter und alle Flüge finden statt.
Da liegen Sie wohl daneben.
Der Anteil von den vom Reiseveranstalter verkauften Sitzplätze liegt unter 15% bei Condor, weswegen der Schaden für Condor eher gering ist.
Hätten ie dazu eine Quelle? @jasonbourne sieht das genau anders herum.
Lediglich die Negativpresse und die auch hier verbreiteten Fake-News schaden dem Flugbetrieb
Das mag so wohl stimmen, aber wer über eine Mrd Schulden hat, da macht schlechte Presse auch keinen Unterschied. Das Ding wurde schon vorher versenkt.
Soweit ich mich erinnere muss eine Airline genug finanzielle Mittel für das AOC nachweisen. Sollte der Bürge Pleite sein, hat man diese MIttel nicht mehr. Dann ist das AOC weg. Ob das bei Condor so ist wird man sehen, valide Aussagen sind wohl nicht möglich.


Ich bin ja gerade auf der Insel.
TC Airlines steht.

Die Regierung versucht die gestrandeten Urlauber heim zu bekommen.

Condor wird nicht lange weiter fliegen können, man munkelt von 30% die via VCeranstalter kommen. Die Uhr tickt, und ich erwarte einen Insolvenzantrag der Condor Flugdienste in den nächsten Tagen.

Das aktuell wahrscheinlichste Szenario ist eine Zerschlagung.
Beitrag vom 23.09.2019 - 11:39 Uhr
Ohne Staatshilfen wird es Condor nicht packen. Laut neuesten Presseberichten wird das Wirtschaftsministerium den Antrag auf Staatshilfen ablehnen.

Beitrag vom 23.09.2019 - 09:22 Uhr
Die "Cashcow" Condor hat Liquiditätsprobleme. Kein Veranstalter verkauft mehr deren Flüge, privat ist wohl auch keiner so risikofreudig. Reisen ab 23. Sep werden nicht mehr garantiert. Der Überbrückungskredit dient wohl nur dazu, aktive Asset zu verhökern. Wenn da keiner zugreift ist das das Ende.

Formell ist Condor ein eigenständiges Unternehmen in Deutschland. Andereseits gehört dies Unternehm zu T Cook. Wie es bei Konzernen oft üblich ist werden von der Konzernmutter freie Finanzmittel nach Bedarf hin und her geschoben. Es ist unwahrscheinlich das bei Condor große freie Finanzmittel vorhanden sind.

Alle Lieferanten werden jetzt Condor kaum noch auf Kredit Waren/Kerosin liefern. Das verschärft auch bei Condor die Situation und niemand kann von außerhalb sagen wie es weiter geht. Am Mittwoch werde ich am Flughafen München die Situation als Betroffener genießen können.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden