Pannentriebwerk
Älter als 7 Tage

Trent 1000 wird für Rolls-Royce noch teurer

Rolls-Royce Trent 1000 an Norwegian Boeing 787-9
Trent 1000 an Boeing 787-9, © Norwegian

Verwandte Themen

LONDON - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce bekommt die Folgen der Probleme mit dem "Dreamliner"-Triebwerk Trent 1000 immer mehr zu spüren.

Es werde mit einer einmaligen Sonderbelastung von 1,4 Milliarden Pfund (1,8 Mrd Euro) in diesem Geschäftsjahr gerechnet, teilte der Konkurrent von General Electric und der United-Technologies-Tochter Pratt & Whitney am Donnerstag in London mit.

Die Probleme mit dem Triebwerk Trent 1000 haben Rolls-Royce schon zuvor tief in die roten Zahlen geschickt. Im ersten Halbjahr stand unter dem Strich ein Verlust von 909 Millionen britischen Pfund (989 Mio Euro) nach einem Minus von 954 Millionen Pfund ein Jahr zuvor.

Die Probleme mit dem Antrieb Trent 1000 und dessen Neuauflage Trent 1000 Ten, die bei Boeings Langstreckenjet 787 "Dreamliner" zum Einsatz kommen, beschäftigen den Konzern schon länger.

© dpa-AFX, aero.de | 07.11.2019 12:18


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden