Airlines
Älter als 7 Tage   EXKLUSIV 

Air Baltic spekuliert über Langstrecken-Flüge

Air Baltic Airbus A220 Sonderlackierung Litauen
Air Baltic Airbus A220 Sonderlackierung Estland, © Air Baltic

Verwandte Themen

BERLIN - Air Baltic erhält am Donnerstag (28.11.) in Montréal die hundertste jemals ausgelieferte A220. Für die Regionalgesellschaft aus Riga ist es das 21. Flugzeug der früheren Bombardier CSeries bereits drei Jahre nach der ersten Auslieferung. Für neue Langstrecken prüft Air Baltic aber auch ein anderes Muster.

Insgesamt hat die lettische Gesellschaft 50 Exemplare der größeren A220-300 bestellt und Optionen für bis zu 30 weitere Flugzeuge. "Sie fliegt wie ein Uhrwerk", lobt Firmenchef Martin Gauss im Gespräch mit aero.de.

Auf der jüngsten Werbetour für Airbus nach Australien, Neuseeland, die Südsee und Asien habe ein Air Baltic-A220 insgesamt 51.000 Kilometer problemlos bewältigt.

Nachdem jüngst Swiss ihre A220 nach drei Zwischenfällen mit den Triebwerken kurzzeitig am Boden ließ und Medien fälschlich über ein "Grounding" berichteten, sei ein Imageschaden entstanden räumt Gauss ein. Air Baltic verfügt über identische Triebwerke des Typs PW1500G, "aber wir fliegen es mit 21.000 Pfund Schub, Swiss mit 24.000 Pfund, weil sie in bergigem Gelände und nach London-City unterwegs sind", so Gauss.

Neuerdings macht man sich in Riga Gedanken über mögliche Langstrecken. Bisher fliegt Air Baltic mit der A220 als längste Route nach Abu Dhabi, eine Flugzeit von rund sechs Stunden.

A220-300 oder A321XLR

"Seit Mai ist die A220 auch für ein um 2,3 Tonnen auf 69,9 Tonnen erhöhtes Startgewicht und damit eine größere Reichweite zertifiziert, wir können gegen eine Gebühr für alle oder einzelne Flugzeuge entsprechende Genehmigungen bekommen", erklärt Gauss.

Die A220-300 kommt so auf eine Reichweite von 3.350 nautischen Meilen (6.200 Kilometer). "Mit dieser zusätzlichen Stunde Flugzeit wären für uns ab Riga etwa Addis Abeba und Neu-Delhi nonstop erreichbar", erklärt Gauss, und das mit neuerdings 149 (statt vorher 145) Passagieren.

Gleichzeitig hat Air Baltic Studien angestellt über die Beschaffung von Airbus A321XLR für 184 Passagiere. "Damit könnten wir heute schon New York oder Toronto bedienen", weiß Gauss. Über Leasingfirmen könnten ab 2023/24 eine oder mehrere XLR einsatzbereit sein. "Wenn man es richtig macht, kann man damit Geld verdienen, aber ich bin konservativ", sagt Martin Gauss.

Er wolle seine Firma nicht erneut in Gefahr bringen, die er nach einer Fast-Pleite erst zu neuer Blüte geführt hat. "Ich glaube, Langstrecken werden kommen, aber die mit der reichweitenstärkeren A220 zu fliegen wäre wohl die realistische Option", so Gauss.
© aero.de, Andreas Spaeth | Abb.: Air Baltic | 24.11.2019 07:52


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden