Sicherheit
Älter als 7 Tage

Weniger Zwischenfälle mit Drohnen an Flughäfen

Drohne
Drohne, © FAA

Verwandte Themen

FRANKFURT - Immer wieder kommen Drohnen Piloten potenziell gefährlich in die Quere: In den ersten elf Monaten des Jahres 2019 hat die Deutsche Flugsicherung an deutschen Flughäfen bislang 120 solcher Behinderungen registriert. Damit ist die Zahl deutlich gesunken - im selben Zeitraum des Jahres 2018 waren es noch 152 derartige Zwischenfälle gewesen.

Die meisten Behinderungen durch Drohnen wurden am größten deutschen Flughafen in Frankfurt erfasst - mit bislang 26 von Januar bis November. Dahinter folgen Berlin-Tegel und (15) und München (14).

Die Zahlen für das gesamte Jahr liegen erst Anfang bis Mitte Januar vor. Es zeichnet sich aber zumindest ab, dass die Zahlen in diesem Jahr nicht gestiegen sind. Im gesamten Jahr 2018 hatte die Deutsche Flugsicherung noch insgesamt 158 Behinderungen durch Drohnen erfasst.

Das Unternehmen mit Sitz im südhessischen Langen, das im Auftrag des Bundes den Luftraum überwacht und kontrolliert, spricht bewusst nicht von Drohnensichtungen an Flughäfen, sondern von Behinderungen durch Drohnen.

"Die Behinderung besteht in diesem Fall aus der Ablenkung des Piloten: Er soll sich besonders im An- und Abflug ungestört konzentrieren: Ablenkung ist hier hinderlich", erklärte eine Sprecherin der Flugsicherung. "Werden Drohnen direkt am Flughafengelände gesehen und wird dies von den zuständigen Lotsen als potenzielle Gefahr für die An- und Abflüge bewertet, so werden keine Start- und Landeerlaubnisse mehr erteilt."

In Frankfurt war dies im Jahr 2019 am 25. März und 9. Mai gleich zwei Mal der Fall. Im Oktober musste nach Angaben der Deutschen Flugsicherung sowohl am Flughafen Stuttgart als auch in Berlin-Tegel wegen Drohnen der Flugbetrieb jeweils für einige Minuten eingestellt werden.

In Deutschland sind Drohnenflüge in der Nähe von Start- und Landebereichen von Flughäfen verboten - es muss mindestens ein Abstand von 1,5 Kilometer gehalten werden. Auch unmittelbar über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden, Bundesstraßen oder Bahnanlagen dürfen keine Drohnen aufsteigen.

Die Deutsche Flugsicherung arbeitet seit Mai in einem Gemeinschaftsunternehmen mit der Deutschen Telekom an einer Technologie, die Drohnen über Mobilfunk und das satellitengestützte Ortungssystem GPS für die Fluglotsen sichtbar macht. Die Sichtbarkeit in der Flugsicherungs-Infrastruktur gilt als Voraussetzung für einen stärkeren kommerziellen Einsatz und schafft zudem die Voraussetzungen zur Abwehr von bestimmten Drohnen. Diese ist Aufgabe der Polizei, ohne dass dafür außerhalb des militärischen Bereichs bislang ausreichende Technologien zur Verfügung stünden.
© dpa | Abb.: FAA, Symbolbild | 31.12.2019 06:02

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 13.02.2020 - 12:16 Uhr
Drohnen sind eine ernsthafte Gefahr für die bemannte Luftfahrt - das will ich ja gar nicht bestreiten und ich hoffe, ich werde nicht missverstanden. Allerdings zweifle ich sehr stark an den gesamten Zahlen.

Ich beschäftige mich auf  My-Road.de nun schon seit Jahren intensiv mit den Regeln für Drohnen und ganz klar, es gibt leider genug Dummköpfe, die Drohnen in der Nähe von Flughäfen in die Luft lassen. Doch wenn man schon mal selbst mit Drohnen geflogen ist, weiß man, wie schwer es ist, eine Drohne bei hohen Geschwindigkeiten im Auge zu behalten.
Wenn ein Pilot also im Cockpit sitzt und mit mehreren 100 km/h durch die Lüfte gleitet, dann bleiben ja nur ganz kurze Augenblicke Zeit, das fragliche Objekt zu identifizieren. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass diese Einschätzungen dann tatsächlich immer zutreffend sind. Und es gab ja auch  schon den Fall, dass sich nach einer angeblichen Drohnen-Kollision herausgestellt hat, dass es wohl eine Plastiktüte war, die durch die Luft geflogen ist.

Ich würde mir von der DFS wünschen, dass die veröffentlichten Statistiken auch in diesem Kontext erklärt werden würden. Alles andere finde ich nicht seriös. Wirklich belastbare Zahlen wird es wohl erst geben, wenn die neuen EU-Regeln in Kraft sind und Drohnen mit einer Fernidentifizierung ausgestattet sein müssen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen sichere Lufträume!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 03/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden