Dassault plant Prototypen
Älter als 7 Tage

Europäischer Kampfjet nimmt Form an

FCAS - neuer Kampfjet für Europa
FCAS - neuer Kampfjet für Europa, © Airbus

Verwandte Themen

PARIS - Beim Milliardenprojekt eines europäischen Kampfjets erwartet Dassault eine baldige Weichenstellung für einen ersten Prototypen. Eine entsprechende Vereinbarung könnte es bereits "in den nächsten Tagen" geben, sagte der Chef von Dassault Aviation, Éric Trappier, am Donnerstag in Paris.

Dassault ist gemeinsam mit Airbus bei dem Vorhaben federführend. Die damalige deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte im vergangenen Juni mit ihrer französischen Kollegin Florence Parly und ihrer spanischen Kollegin Margarita Robles die Verträge für das gigantische Rüstungsprojekt unterschrieben.

Sie enthüllten dabei bei der Pariser Luftfahrtschau auch ein erstes Modell des neuen Kampffliegers. Trappier lobte den "wahren politischen Willen" der beteiligten Länder. Von der Leyen ist inzwischen Präsidentin der EU-Kommission.

Trappier sagt, ein erster Prototyp des Kampfjets ("Demonstrator") solle nach bisherigen Plänen 2026 fliegen. Ein Test-Flugzeug sei nötig. "Beim Flug kann man sein Know-how zeigen", sagte Trappier, der auch den Verband der französischen Luft- und Raumfahrtindustrie führt.

Das sogenannte Luftkampfsystem der Zukunft (FCAS) soll von 2040 an einsatzfähig sein - am Ende soll es nicht nur einen einzelnen Kampfflieger der neuen Generation geben, sondern auch ein Gesamtsystem, das Drohnen oder Satelliten steuern kann.

"Die Zusammenarbeit ist nicht einfach", resümierte Trappier. So müssen Zulieferketten in den drei Ländern organisiert werden.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Airbus | 09.01.2020 16:00

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.01.2020 - 00:32 Uhr
In der Flugzeugentwicklung gibt es nichts schlimmeres als eine eierlegende Wollmilchsau.(multi-role-fighter-jet)
Die F35 läßt grüßen.
Die F-35 ist deswegen aerodynamisch so schlecht, weil man einen extrem breiten Rumpf benötigt hat, um für die B-Variante den Lift-Fan unterzubringen. Darunter haben die A- und C-Version der F-35 zu leiden. Die F-35 ist nicht ein Flugzeug sondern 3 ziemlich verschiedenen Typen, die kaum 5 Prozent Gemeinsamkeiten aufweisen.

Wo steht, dass der geplante Jet eine eierlegende Wollmilchsau sein soll?

Ob bemannte Kampfflugzeuge überhaupt eine Zukunft haben, darf getrost bezweifelt werden.
Die Idee hatte man auch schon in den Sechzigern und sowohl Kanada als auch GB haben ein paar gute Ansätze wieder eingestampft. Auch wenn große Fortschritte in der Artificial Intelligence gemacht werden, sollte man "Intelligence" nicht mit Intelligenz übersetzen sondern in diesem Zusammenhang besser mit "Information". Ferngesteuerte Drohnen sind auch nur so gut wie der Mann am Steuer und die Verbindung. Ist die Verbindung weg...

Und selbst, wenn man es bemannt haben muss, wär es besser, man ließe verschiedene Unternehmen einzelne spezielle Flugzeuge für die jeweiligen Rollen entwickeln.
Welchen Artikel haben Sie gelesen? Welche Rollen hätten Sie gerne getrennt?
Beitrag vom 09.01.2020 - 23:49 Uhr
Gerade in der heutigen Zeit sollte man sich nicht auf die USA verlassen.
Beitrag vom 09.01.2020 - 20:01 Uhr
Ich bin ebenso der Meinung, es wird werden, klar es wird dauern, klar es wird teuer. Militärisch sollte Europa eigene Projekte haben und das viele Geld bleibt bei europäischen Arbeitnehmern und auch klar, Wirtschaftsbossen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden