Mehr Starts und Landungen
Älter als 7 Tage

Flughafen München zahlt Millionen an Airlines

Flughafen München
Markenzeichen des Münchner Flughafens, © FMG

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Zur Erhöhung der Starts und Landungen hat der Flughafen München im vergangenen Jahr rund 25 Millionen Euro an Fluggesellschaften gezahlt. Dies geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen im bayerischen Landtag hervor. 

"Im Jahr 2019 wurden insgesamt 31 Luftverkehrsgesellschaften in das Konzept einbezogen", heißt es. Gefördert wurden seitens der Flughafen München GmbH (FMG) rund 18.000 Flugbewegungen zu 85 unterschiedlichen Zielen. Insgesamt verzeichnete der Flughafen im vergangenen Jahr 417.000 Flugbewegungen. 

"Fünf Ziele wurden vorher nicht am Flughafen München angeboten, bei 80 Zielen wurden zusätzliche Kapazitäten geschaffen. Damit konnte der Nachfrage neuer Kundengruppen Rechnung getragen werden."

"Diese klimaschädlichen Subventionen sind erst recht ein Skandal, wenn man bedenkt, dass der Flughafen zu 100 Prozent der öffentlichen Hand gehört", sagte Johannes Becher (Grüne).

Flughafen: Verbindungen steigern Wirtschaftlichkeit

"Durch das Förderprogramm werden in der Anfangsphase bei einer Streckenaufnahme der hohe wirtschaftliche Aufwand sowie das unternehmerische Risiko der Fluggesellschaften abgefedert", teilt ein Flughafen-Sprecher aero.de dazu mit.

Die Aufschlüsselung der vergebenen Förderbeträge ist ihm zufolge vertraulich und aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht möglich.

Förderung erhalten nach seiner Darstellung nur Verbindungen, welche die Wirtschaftlichkeit des Flughafens erhöhen. "Die nachfragegerechte Weiterentwicklung des Verkehrsangebotes von und nach München ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Wirtschaftsraumes", so der Sprecher.

Johannes Becher von den Grünen sieht das anders: Statt den Airlines Geld zu schenken und damit das Flugaufkommen künstlich aufzublähen, sollte die FMG es besser an die Gesellschafter des Flughafens, also den Freistaat Bayern, die Bundesrepublik Deutschland und die Landeshauptstadt München abgeben.

Die Airlines bedienten mit den Subventionen zum ganz überwiegenden Teil Ziele, die bereits ohnehin schon von München aus angeflogen würden. "Wer den Luftverkehr künstlich aufbläst, schadet dem Klimaschutz und belastet die Bewohnerinnen und Bewohner rund um den Flughafen in unnötiger Weise", betonte Becher.
© dpa | Abb.: Flughafen München | 30.01.2020 14:32

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 01.02.2020 - 16:19 Uhr
Wenn einer 'Fortschritt' in Anführungszeichen schreibt . . .

Alles klar ich glaub wir haben verstanden was du uns mitteilen willst, du brauchst dich nicht weiter zu bemühen.
Beitrag vom 01.02.2020 - 14:22 Uhr
So eine bescheuerte Logi kann nur ein Grüner anbringen.
Wenn man das so weite rspinnt dann wären wir alle noch in Fellen in der Höhle. Wobei, eher ohne Felle, denn das wäre ja ein eingriff in die Natur, Umweltverschmutzung nur um des eigenen komforts willen

Fortschrit und staatliche Wirtschaftsförderung von Umweltverschmutzung sind verschiedene Dinge. Zur Fortschrittsförderung kann der Staat ja gerne bei Airbus, Tesla, Bosch, Siemens oder noch besser in der Forschung im Mittelstand Geld für entsprechende Projekte ausgeben.
Aber damit mehr geflogen wird? Warum?

Weil es genauso wirtschaft ist wie alles andere auch.

Sie hatten "Fortschritt" gefordert. Einfach mehr vom Gleichen ist ja kein Fortschritt sondern Wachstum. Das ist was anderes.
Wenn Sie Wirtschaftsförderung meinen, nennen Sie es halt nicht Fortschritt.

Ist wäre vielleicht einfacher, mit einem etwas geringeren Aggressionslevel zu posten...

Mit ihrem Bullshit verhindern sie jede neue Bahntrasse, jedes Windrad, ja jede neue Busverbindung.
Ist umweltverschmutzung.

Die genannten Beispiele sind Infrastruktur, keine Umweltverschmutzung.
Wenn der Staat Geld ausgibt damit mehr und unnötig geflogen wird, ja, das ist Umweltverschmutzung.


Und ja, das ist genau dieses Scheinheillige das Menschen ihrer Gesinnung immer wieder vorbringen.

Scheinheilig - weil? Weil jeder, der sich Gedanken um die Umwelt macht bzw in Foren eine entsprechende Meinung äußert, im Geheimen doch eine Umweltsau ist?
Das ist ein sehr einfaches und verzerrtes Weltbild.
Versuchen Sie doch einfach mal sachlich zu argumentieren, statt hier ein Strohmann-Argument nach dem anderen rauszuhauen.

Und sie sehen das, in China baut man Krankenhäuser in 10-14 Tagen, Flughäfen in wenigen Jahren, und wir brauchen ewig für alles, weil egal was immer irgend einer dagegen ist, Umweltschutz zieht halt immer.

In China werden Sie auch mal eben in 4 Wochen aus Ihrem Haus vertrieben - ohne Entschädigung - und das wird dann eingerissen und eine Straße an der Stelle geteert. Und wenn Sie sich beschweren werden Sie verhaftet.
Klar kann man dann fix bauen - aber wollen Sie das so wirklich hier haben?

Zdem kann man glaube ich untertstellen, dass das BER Debakel nicht auf Bürgerbeschwerden zurückgeführt werden kann.

Wie wir Deutschland laufen halten können ohne Kohle und Atom hat auch noch keiner rausgefunden.

Mit einer Radikalität die sonst nur extreme Bewegungen von links und rechts haben, gegen alles. Aber selbst anders handeln.
Ich erinnere an der stelle auch gerne an Luisa Neubauers Hippster Karriere und ihre Urlaubsbilder auf Bali (mittlerweile gelöscht, passt jetzt nicht mehr).

Da reden Sie sich ein schönes Feindbild zurecht.
Hat aber alles nichts mit Subvetionen zu tun ...

Das ein Flughafen Anreize setzt für Airlines sollte ganz normal sein,

Ist ja normal. Aber halt aus Umwelt und Anwohnersicht auch bescheuert bis kriminell. Je nach Sichtweise.

Für ihren Vorwurf können sie sicherlich stichhaltige Argumente liefern:
1. welcher straftatbestand soll erfüllt sein?

2. Wie stark ist die Umwelt durch diese 25 Mio. geschädigt worden?

Umwelt und Anwohner werden durch diese Subventionen stärker geschädigt als es notwendig wäre, wenn nur der vorhandenen Bedarf nach Flügen gedeckt wäre. Einfach, weil dadurch mehr geflogen wird. Ich denke das ist einfach nachzuvollziehen, oder?

Die Frage ist also eher andersrum zu stellen: Wie wird das entschuldigt?
Warum sollte es legal sein?

25 Mio. ist wirklich ein Witzbetrag, das ist ein Tropfen auf den heissen Stein.

Na dann sollte man ihn einfach nicht zahlen. Macht ja dann offensichtlich keinen Unterschied.


Die Anwohner sollen mal die schnauze halten, ich kann diese linksgrün versiften nicht mehr hören.

Ja, das wäre sicher einfacher für Sie :-)

Und besser für die welt.

Ahso :)

Die wohnen dort weil der Flughafen ihnen Wohlstand gebracht hat, das war der arsch von münchen. heute ist das die region mit am wenigsten Arbeitslosen, die meisten sind nach dem Flughafen hin gezogen, deren jobs hängen dran - und wer im einzugsgebiet des flughafens land / haus / grund hatte ist heute Millionär wegen dem.

Der MUC ist der boommotor der ganzen region und diese fundi fuzis sind einfach nur undankbar.

Hier um Frankfurt haben auf jeden Fall sehr viele Anwohner nach dem Ausbau 2011 massive Wertverluste an Immobilien erlitten, weil jetzt im 90-Sekunden Takt 80 dB(A) vorbeidröhnen.
München kann ich von hier nicht beurteilen.
Ich kann mir aber nicht vorstellen dass das für jeden gilt.

Genau, die sind alle komplett im Eimer, haben keine Entschädigung oder AUfwertung etc. bekommen und sind total die Opfer, weil der böse FLughafen ihr leben kaputt macht.

Einige sehen das durchaus so.
Entschädigungen gab es auf der Schiene Offenbach bis Mainz tatsächlich keine, lediglich in Flörsheim hat Fraport wohl einige Häuser aufgekauft.
Aufwertungen? Unter den Nordwest-Anflügen?:-D Sie sind nicht hier aus der Gegend, oder?

Bei solchen Märchen krieg ich das Kotzen.In Wahrheit - wenn es so schlimm ist - dann verkauft man halt und zieht woanders hin, der Flughafen kauft doch eh alles und zu nem soliden Preis.

Äußern Sie mal diese Meinung laut abends in einer Kneipe in Flörsheim. Viel Glück dabei... Die Realität sieht eher so aus: Der Flughafen kaufte so gut wie nichts und wenn, dann zum Marktpreis. D.h. mit den eingerechneten Abschlägen, die der Fluglärm gebracht hat.

Verlust macht da keiner, wirklich keiner weil fast jedes verdammte Grundstück durch den Flughafen im Wert gestiegen ist.

Woher haben Sie denn diese ganzen alternativen Fakten? Kein Wunder dass Sie so ärgerlich sind ...

Dieser Beitrag wurde am 01.02.2020 14:52 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 01.02.2020 - 13:25 Uhr
@NeilArmstrong:
Danke für die richtigen, fundiert argumentierten und wohltuend sachlichen Beiträge in dieser Angelegenheit.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden