LH-Chef Carsten Spohr
Älter als 7 Tage

"Wir werden nicht zu 763 Flugzeugen zurückkehren"

Geparkte Lufthansa-Jets
Lufthansa parkt Flugzeuge, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - "Deutlich weniger Fluggäste": Covid-19 wird nach Einschätzung von Lufthansa-Chef Carsten Spohr die Luftfahrtbranche nachhaltig verändern. Lufthansa erwartet für die Zeit nach der Krise eine neue Kundenstruktur - und wird ältere Flugzeuge vorzeitig aus dem Flottenpool entfernen.

Von 763 Flugzeugen hat Lufthansa in der Krise rund 700 geparkt - nicht alle wird der Konzern reaktivieren, wenn sich die Lage entspannt.

"Diese Krise wird so groß, dass alle globalen Airlines ihre Flotten neu planen müssen", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Wir werden innerhalb der nächsten Jahre nicht zu den 763 Flugzeugen zurückkehren, die wir bis zum Ausbruch der Krise in Betrieb hatten. Wir rechnen mit deutlich weniger Fluggästen."

Lufthansa will ältere Jets "früher als bislang geplant" aus der Flotte verbannen. "Wir werden Jahre brauchen, bis die Branche wieder das Vorkrisenniveau erreicht hat", sagte Spohr.

Der Lufthansa-Chef geht davon aus, dass durch die Pandemie die "Globalisierung ein Stück zurückgedreht" wird und sich "Wachstum im Luftverkehr noch dynamischer von Geschäftsreisenden hin zu Privatkunden verlagert". "Deshalb spielen wir derzeit verschiedene Szenarien für eine kleinere Lufthansa durch."

Eine Verkleinerung der Personaldecke will Lufthansa durch "übergreifende Teilzeit für alle Beschäftigtengruppen" vermeiden. Die aktuelle Krise überbrückt Lufthansa mit Kurzarbeit. Der Konzern verhandelt darüber hinaus mit mehreren Regierungen über weitergehende Hilfen.

In einem "Minimalflugplan" will Lufthansa Basisdienste in europäische und internationalen Metropolen aufrecht erhalten.

Weltweit stützen Regierungen Airlines derzeit mit Milliardenbeträgen. Die Rettungsschirme werden den Konsolidierungsprozess in der Airlinewelt laut Spohr allenfalls unterbrechen. "Wer nicht wettbewerbsfähig ist, schafft es auf Dauer auch mit staatlicher Hilfe nicht", sagte der Manager dem "Spiegel".
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 30.03.2020 13:47

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.04.2020 - 19:38 Uhr
Ich denke, @gordon meint das KAG gezahlt wird um Arbeitsplätze zu erhalten. Wenn man zusperren will widerspricht das dem Zweck des KAG.

Wenn man den Betrieb für sich alleine betrachten würde, sicher.
Aber doch nicht, wenn man ihn im Zusammenhang mit dem Rest des Konzerns betrachtet... Dann ist es gutes Geld, schlechtem hinterher schmeißen... Oder Staatshilfen verbrennen... Nennen Sie es, wie Sie wollen...
Beitrag vom 12.04.2020 - 18:37 Uhr
Ich denke, @gordon meint das KAG gezahlt wird um Arbeitsplätze zu erhalten. Wenn man zusperren will widerspricht das dem Zweck des KAG.

Beitrag vom 12.04.2020 - 16:13 Uhr
Weil man dafür beide braucht.

Sorry, aber ich verstehe es immer noch nicht ;-(


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden