COVID-19
Älter als 7 Tage

Bund prüft Einstieg bei Condor

Condor Boeing 767-300ER
Condor Boeing 767-300ER, © Condor

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Covid-19-Krise gefährdet die geplante Übernahme von Condor durch den LOT-Konzern PGL. Für den Fall eines Scheiterns des Deals gibt es laut "Reuters" inzwischen einen Plan B: eine vorübergehende Verstaatlichung verbunden mit dem Ziel, Condor an einen anderen Investor zu verkaufen.

Diesen Monat wollten Condor und PGL eigentlich Vollzug melden: Polens staatliche Airlineholding hatte Ende Januar das Bieterverfahren um Condor nach der Thomas-Cook-Pleite für sich entschieden.

Aus dem Kaufpreis sollte ein 380 Millionen Euro schwerer Brückenkredit von Condor getilgt werden, PGL stellte Condor zudem eine neue und größere Langstreckenflotte in Aussicht.

Der Deal droht in der Covid-19-Krise zu platzen - nach Medieninformationen hat PGL bei der Bundesregierung Garantien angefragt, die Deutschland nicht geben will.

Damit rückt eine zeitweise Beteiligung des deutschen Staats an Condor näher. Wie "Reuters" berichtet, soll eine Verstaatlichung Condor Zeit für die Suche nach einem alternativen Investor verschaffen, wenn die Krise überwunden ist.

Condor ist derzeit eng in Rückholmissionen eingebunden, in den nächsten Wochen droht der Airline jedoch weitgehender Stillstand - Kurzarbeit ist bereits angemeldet. Laut "Reuters" hat Condor vergangene Woche über den KfW-Kredit hinaus weitere 200 Millionen Euro an Staatshilfe beantragt.
© aero.de | Abb.: Condor | 02.04.2020 08:34

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.04.2020 - 10:09 Uhr

Das dürfte wahrscheinlich genauso auf LH zutreffen - soll man die also auch Pleite gehen lassen?

Na, das ist wohl schon noch ein Unterschied...Zudem: LH war immerhin vor der Krise profitabel und konnte aus eigener Kraft bestehen. Condor brauchte auch vor der Krise schon einen Überbrückungskredit und einen neuen Investor. Wenn es das nicht gegeben hätte, dann würden wir heute nicht einmal mehr darüber diskutieren.
Zumal LH ein größeres Polster hat...alleine schon, weil man noch verwertbare Vermögensgegenstände hat, auch wenn das in der derzeitigen Krise auch schwer wird Flugzeuge an den Mann zu bringen, aber immerhin gibt es noch Werte in der Firma, ganz im Gegensatz zu Condor.


Bei Condor arbeiten derzeit fast 5000 Leute. 5000 Menschen, die Steuern zahlen, in die Sozialkassen einzahlen und damit auch den Staat stützen. Condor selbst zahlt in Deutschland Steuern. Wenn man die jetzt über die Klippe springen lässt, werden diese Menschen so schnell keinen neuen Job finden, selbst ohne Krise eher unwahrscheinlich. Die liegen dann auf unabsehbarer Zeit dem deutschen Staat auf der Tasche. Und ganz nebenbei kriegt LH auf der touristischen Langstrecke fast ein Monopol (Tui wird mit der Hand voll an Dreamlinern keine Konkurrenz sein).

Was ist volkswirtschaftlich sinnvoller?

Tragisch, ja. Aber das wird in den nächsten Wochen/Monaten noch vielen 100.000 Menschen in Deutschland so gehen. Sollen alle Unternehmen deswegen verstaatlicht werden?

Und wie ist die Zukunftsaussicht von Condor? Vor der Krise schon nicht allein tragfähig, und dann nach der Krise klappt das auf einmal? Nein, da wird auf Monate/Jahre Geld reingesteckt werden müssen, dass man selbst bei einem Verkauf nicht mehr wieder sehen wird.

Von daher: Ja, tut mir leid für die 4.000 oder 5.000 Mitarbeiter, aber selbst volkswirtschaftlich macht das keinen dieses Unternehmen zu verstaatlichen.
Beitrag vom 02.04.2020 - 10:02 Uhr
Die Condor hat wahrscheinlich alleine in der Corona Krise sämtlichen Gewinn der letzten 10 jahre verbrannt, was soll also sowas?

Das dürfte wahrscheinlich genauso auf LH zutreffen - soll man die also auch Pleite gehen lassen?

Bei Condor arbeiten derzeit fast 5000 Leute. 5000 Menschen, die Steuern zahlen, in die Sozialkassen einzahlen und damit auch den Staat stützen. Condor selbst zahlt in Deutschland Steuern. Wenn man die jetzt über die Klippe springen lässt, werden diese Menschen so schnell keinen neuen Job finden, selbst ohne Krise eher unwahrscheinlich. Die liegen dann auf unabsehbarer Zeit dem deutschen Staat auf der Tasche. Und ganz nebenbei kriegt LH auf der touristischen Langstrecke fast ein Monopol (Tui wird mit der Hand voll an Dreamlinern keine Konkurrenz sein).

Was ist volkswirtschaftlich sinnvoller?
Beitrag vom 02.04.2020 - 09:31 Uhr
@David Webb

Schade, dass es mit deiner Bewerbung bei Condor nicht geklappt hat und du anscheinend nicht gut genug gewesen bist. Da kann ich deinen Frust verstehen, unter jeden Condor Artikel deinen Müll abzuladen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden