aero.de-Leser zur Covid-19-Krise
Älter als 7 Tage

Teil 3: Business Aviation – alle zuhause?

aero.de-Leserbefragung Teil 3
aero.de-Leserbefragung Teil 3, © aero.de (boa)

Verwandte Themen

ERLANGEN - Einige Tage schien es, als könnten Business Aviation-Anbieter der Covid-19-Krise ein Schnippchen schlagen. Im Zuge erster Reisebschränkungen verzeichneten einige von ihnen ein beachtliches Auftragsplus. Inzwischen haben vor allem Nischenanbieter noch voll zu tun. aero.de-Leser berichten.

"In den letzten Wochen haben wir einen starken Anstieg von Buchungen für Privatjets erlebt", schreibt ein Leser, der bei einem Anbieter in einem Nachbarland arbeitet. "Es waren vor allem Privatkunden, die nach Hause wollten – zum Beispiel von Mexiko zurück nach Berlin. 90 Prozent der Fluganfragen, die wir hatten, kamen von Neukunden."

Inzwischen hat die Nachfrage stark nachgelassen – Betriebe zählen in den ersten Aprilwochen laut einer Umfrage des Branchenverbandes German Business Aviation Association e.V. GBAA über 40 Prozent weniger Flugstunden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Die unübersichtliche Weltlage trägt einiges dazu bei: Länder und Regionen haben teils sehr unterschiedliche Maßnahmen auf den Weg gebracht, um einer Ausbreitung des Coronavirus entgegenzusteuern. Ein Wust an Einreisebeschränkungen, Quarantänevorschriften und Verboten verunsichert Crews und Reisende.

Zwar werden von Eurocontrol inzwischen alle Bestimmungen in einer NOTAM zusammengefasst und laufend aktualisiert. Doch "ob die Behörden vor Ort sich dann tatsächlich an die Regelungen halten, ist noch einmal eine andere Frage", sagt GBAA-Geschäftführer Andreas Mundsinger.

Flugpause sorgt für volle Wartungshangars

Je nach Betriebsgröße schicken die Manager Mitarbeiter nach Einsatzbereichen in Kurzarbeit - oder, bei kleineren Betrieben, die komplette Belegschaft. Laut der GBAA-Umfrage Nutzen die Unternehmen die Auftragsflaute dafür, ihre Flugzeuge zu warten. Andere entwickeln neue Geschäftsmodelle.

Die Betriebe, die sich seit Jahren auf Nischen wie Patiententransporte spezialisiert haben, können sich momentan vor Aufträgen kaum retten. "Ich bin in der Business Jet Wartung tätig und wir wissen vor lauter Arbeit nicht, wo wir anfangen sollen", schreibt ein aero.de-Leser und Mitarbeiter eines solchen Anbieters. 

Die Teams arbeiten in verschiedenen Schichten über den Tag verteilt, um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu minimieren. Doch auch diese Anbieter kämpfen mit unübersichtlichen Einreisebestimmungen.

"Die größte Herausforderung besteht momentan in der Flugplanung - einige Länder erlauben der Crew keinen Aufenthalt, um sich für den Rückflug zu erholen", schreibt etwa die Nürnberg FAI-Rent a Jet.

Sie arbeiten bei einem Flugzeugbauer oder einem Zulieferer - wie reagiert Ihr Betrieb auf die Covid-19-Krise? Schreiben Sie uns an leserbefragung@aero.de. Einsendungen werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Ihre aero.de-Redaktion
© aero.de (boa) | Abb.: aero.de (boa) | 11.04.2020 11:18


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 07/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden