Krisenmanager Guillaume Faury
Älter als 7 Tage

Airbus-Chef stellt Mitarbeiter auf weitere Einschnitte ein

Cathay Dragon Airbus A320
Cathay Dragon Airbus A320, © Cathay Pacific

Verwandte Themen

TOULOUSE - Airbus verliert "in nie dagewesenem Tempo" Geld. Covid-19 bedroht den Flugzeugbauer laut Konzernchef Guillaume Faury in seiner Existenz - eine Eilabsenkung der Produktionsraten ist nur der erste Schritt bei der Anpassung an die neue Realität nach der Krise.

Die Covid-19-Folgen lösen in der Airbus-Finanzabteilung Masteralarm aus. "Wir bluten in einem nie dagewesenen Tempo finanziell aus", erklärte Faury in einem Brief an die Mitarbeiter den Ernst der Lage. "Diese Situation kann die Existenz unseres Unternehmens in Frage stellen."

Bei Airbus flossen laut einer Hochrechnung von Melius Research im ersten Quartal 6,5 Milliarden Euro Barmittel ab, Boeing hat im gleichen Zeitraum demnach 8,0 Millliarden US-Dollar an Reserven verloren. Beide Hersteller werden an diesem Mittwoch ihre Zahlenwerke für das erste Quartal vorlegen.

Während Boeing wohl Finanzspritzen der US-Regierung braucht, hat Airbus aus eigener Kraft Kreditlinien um 15 Milliarden Euro aufgestockt. Faury hat kürzlich allerdings die Idee einer staatlichen Abwrackprämie gestreut, die Airlines nach der Krise einen Umstieg auf umweltfreundliche Flugzeuge erleichtern soll.

Denn derzeit halten von der Krise schwer getroffene Fluggesellschaften und Leasingfirmen ihre Geld zusammen - nur wenige Airlines, etwa Wizz Air und Singapore Airlines, arbeiten an Expansionsstrategien. Einige Auslieferungen platzen kurzfristig, Faury rechnet 2020 mit Whitetails auf dem Hof.

Airbus sucht richtige Flughöhe

Im Konzern regiert der Rotstift. Airbus fährt die Produktion im Eiltempo um ein Drittel zurück, was laut Faury noch nicht den "Worst-Case-Fall" abbildet, 3.000 Mitarbeiter in Frankreich werden freigestellt. Das französische Stammwerk Toulouse muss auf eine versprochene A321-Endlinie verzichten.

Am Freitag haben Airbus und Rolls-Royce zudem das E-Fan-X-Projekt - die Entwicklung hybridelektrischer Antriebe - eingestampft. Weitere Maßnahmen könnten laut Faury folgen, "damit wir wieder die Kontrolle über unser Schicksal erhalten".
© aero.de, Bloomberg News | Abb.: Airbus | 27.04.2020 08:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.04.2020 - 15:14 Uhr
Im Konzern regiert der Rotstift. Airbus fährt die Produktion im Eiltempo um ein Drittel zurück, was laut Faury noch nicht den "Worst-Case-Fall" abbildet, 3.000 Mitarbeiter in Frankreich werden freigestellt. Das französische Stammwerk Toulouse muss auf eine versprochene A321-Endlinie verzichten.
Wie sieht´s denn in XFW aus? Weiß jemand was dazu?

in XFW wurden im vergangenen Halbjahr Mitarbeiter neu eingestellt. Würde mich nicht wundern wenn viele davon demnächst wieder gehen dürfen ...

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/news_details.php on line 2755
Beitrag vom 27.04.2020 - 14:49 Uhr
Im Konzern regiert der Rotstift. Airbus fährt die Produktion im Eiltempo um ein Drittel zurück, was laut Faury noch nicht den "Worst-Case-Fall" abbildet, 3.000 Mitarbeiter in Frankreich werden freigestellt. Das französische Stammwerk Toulouse muss auf eine versprochene A321-Endlinie verzichten.
Wie sieht´s denn in XFW aus? Weiß jemand was dazu?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden